Warenkorb

Warenkorb Leer

Verwende Sie das Symbol bei einem Buch, um dem Warenkorb Artikel hinzuzufügen.

Subtotal
EUR 0,00
Zur Kasse

Bauern hat es immer schon gegeben. Und ohne sie hätte die Menschheit keine Zukunft.

260 Seiten, 20.4 × 13.5 cm, Klappenbroschur
ISBN 978-3-85869-342-6, 1. Auflage
Erschienen am 01.01.2006

Bauern für die Zukunft

Auf dem Weg zu einer globalen Bewegung

Aus dem Französischen von Bodo Schulze

EUR 19,80 Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Vom »Bauernsterben« ist in Europa schon seit langem die Rede. Es gibt sie aber noch, die Bauern – auch wenn die Landwirtschaftspolitik ihnen das Leben immer schwerer macht. Es gibt sie vor allem weltweit: Sie bilden nämlich fast die Hälfte der Menschheit und ernähren auch die andere Hälfte.
Dieses Buch rekapituliert die Geschichte der Landwirtschaft in ihren großen Zügen und zeigt, wie Bauern überall auf der Welt Garanten für Werte wie Solidarität und ökologisches Gleichgewicht gewesen sind. Angesichts der sozialen und ökologischen Verwüstungen, welche die Industrialisierung der Landwirtschaft inzwischen angerichtet hat, bildet sich heute wieder vermehrt das Bewusstsein für die Verantwortung heraus, die Bauern sowohl als Produzenten der Lebensmittel wie auch als Hüter des ökologischen Gleichgewichts haben. Eine neue, selbstbewusste Bauernschaft vernetzt sich heute global im Bemühen um eine lebensgerechtere Welt.
Dies ist auch die Geschichte von Via campesina, der immer stärker werdenden »Bauern-Internationale«, der u.a. zahlreiche europäische Bauernorganisationen und weltweit über 200 Millionen Bauern und Bäuerinnen angehören.

Silvia Pérez-Vitoria ist Soziologin und Dokumentarfilmerin. Mitarbeiterin des Ecologiste (französische Version von The Ecologist). Sie hat Dokumentarfilme über Bauern in den USA, in Frankreich, Spanien, Mexiko, Eritrea, Bolivien und Nicaragua gedreht. Herausgeberin von Défaire le développement, refaire le monde (Lyon 2003).

»Spannend, flüssig lesbar, wissenschaftlich geschrieben. Ein wichtiges Buch, das allen im Bereich Umwelt, nachhaltige Entwicklung und Menschenrechte Tätigen ans Herz zu legen ist. Die weltweite Hungerkrise macht das Buch gerade jetzt äusserst aktuell.«

Gertrude Eigelsreiter-Jashari, Südwind