»Wo die Angst regierte, war sein nacktes Wort untragbar. Sein enthüllendes Wort war gefährlich für die, die den großen Mummenschanz tanzten.« Eduardo Galeano

260 Seiten, 20.4 × 12.5 cm, Gebunden
ISBN 978-3-85869-413-3, 2. Auflage
Erschienen am 15.05.2009

Das Massaker von San Martín

Aus dem Spanischen von Erich Hackl
Nachwort von Erich Hackl
EUR 21,50 Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Am 9. Juni 1956 wird im Stadtteil Florida in Buenos Aires eine Gruppe Männer verhaftet und abtransportiert. Sie stehen im Verdacht, in einen Aufstand gegen die Regierung verwickelt zu sein, der zu der Zeit gerade stattfindet. Nur wenige in der Gruppe haben überhaupt eine Ahnung, worum es geht und wessen man sie bezichtigt. Aber die Angelegenheit nimmt ihren Lauf, und in dem Ort San Martín kommt es zum Massaker. Doch es gibt Überlebende.
Walsh ist der Sache mit den Mitteln des investigativen Journalismus nachgegangen, hat die Überlebenden gefunden, befragt, hat ihre Aussagen überprüft und verglichen, und was er hier vorlegt, ist die spannende Geschichte eines ungeheuerlichen Vorgangs in der Nach-Perón-Zeit, eine »wahre Geschichte«, geschrieben wie ein Krimi. Sie ist heute ein Klassiker der argentinischen Literatur und eines der frühen Beispiele für das, was man als nichtfiktionalen oder dokumentarischen Roman bezeichnet hat.

Rodolfo Walsh, 1927 in der argentinischen Provinz Río Negro geboren als Abkömmling von irischen Einwanderern. Er wurde 1977 während der Militärdiktatur in Buenos Aires von Sicherheitskräften getötet, nachdem er in einem offenen Brief die Militärjunta gegeißelt hatte. Walsh war Journalist und Schriftsteller und ist heute einer der bekanntesten Vertreter der modernen argentinischen Literatur.

»Im Massaker von San Martín findet Walsh für seine penible Recherche über einen politischen Mordfall eine vollendete sprachliche Form: klar, rhythmisch, kraftvoll.«

Valentin Schönherr, Lateinamerika Nachrichten

»In diesem einen Band, in diesem einen Schicksal erscheint gebündelt das ganze Argentinien des 20. Jahrhunderts.«

Michael Schmitt, Deutschlandfunk

»Walsh ist mit Das Massaker von San Martín ein bewegendes und zugleich kluges Buch über ein dramatisches Ereignis der jüngeren argentinischen Geschichte gelungen, das nicht zu Unrecht zu einem Lehrstück des investigativen Journalismus und einem Klassiker der modernen lateinamerikanischen Literatur geworden ist.«

Christian Regling, Arte-TV

Auch wenn man noch nie von dieser argentinischen Nacht gehört hat: Man wird mitgerissen von der schrecklichen Dynamik dieser Geschichte.«

Katharina Döbler, Deutschlandradio Kultur