Warenkorb

Warenkorb Leer

Verwende Sie das Symbol bei einem Buch, um dem Warenkorb Artikel hinzuzufügen.

Subtotal
EUR 0,00
Zur Kasse
128 Seiten, × cm, Gebunden
ISBN 978-3-85869-205-4, 1. Auflage
Erschienen am 01.01.2000

Die verlorene Rache

Roman

Aus dem Spanischen von Erich Hackl

EUR 15,00 Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Der erste Roman des guatemaltekischen Schriftstellers Rodrigo Rey Rosa unterläuft alle Erwartungen, die sich an Literatur aus Lateinamerika knüpfen; in einer einfachen, ja lakonischen Sprache erzählt er von der Schwierigkeit, moralisch zu handeln. Rey Rosa ist präzise und verhalten auch dort, wo die Schauplätze des Romans – Guatemala und Tanger – gleichsam zur exotischen Darstellung drängen. Geschult an der schmucklosen Prosa des legendären Schriftstellers Paul Bowles – der im Buch auch als handelnde Gestalt auftritt – entwirft Rey Rosa das Bild einer verrohten und gewalttätigen Gesellschaft. »Die verlorene Rache« ist vieles in einem: ein spannender Kriminalroman, eine herbe Liebesgeschichte, ein Sittengemälde, eine Reiseerzählung. Und über allem steht die Kunst des Autors, Grundfragen der menschlichen Existenz fast beiläufig abzuhandeln.

Rodrigo Rey Rosa, geboren 1958 in Guatemala, lebt nach Jahren im marokkanischen Exil heute wieder in Guatemala. Fünf Romane und mehrere Erzählbände; übersetzt ins Deutsche, Französische, Englische, Italienische, Holländische, Griechische und Japanische.

»Rey Rosas knappe, dichte Prosa zeugt nicht nur in Ton und Tempo von der literarischen Verwandtschaft mit dem legendären Schriftsteller Paul Bowles. (...) Ein fabelhafter Thriller.« Der Spiegel»... eine kunstvoll-schlichte, distanzierte, gleichwohl minutiöse Schreibweise.« Werner Mackenbach, FAZ»So bleibt wenig mehr als festzustellen, dass gute Bücher nicht viele Seiten haben müssen und kurze Bücher einen recht lange beschäftigen können. Dringende Empfehlung.« Valentin Schönherr, Lateinamerika Nachrichten»Sein elaboriertestes, stärkstes und erfolgreichstes Werk – ein grosser Wurf!« El País, Madrid»Rey Rosa pflegt einen extrem schlichten und schönen Stil, bei dem jedes Wort sitzt.« Le Monde, Paris