Warenkorb

Warenkorb Leer

Verwende Sie das Symbol bei einem Buch, um dem Warenkorb Artikel hinzuzufügen.

Subtotal
EUR 0,00
Zur Kasse

»Dieses Buch ist ein berührendes Zeugnis. Lesen Sie es, unterstützen Sie es, verbreiten Sie es.« Johan Galtung

432 Seiten, 20.0 × 13.5 cm, Klappenbroschur
ISBN 978-3-85869-241-2, 1. Auflage
Erschienen am 20.10.2002

Gewaltfrei stören – Gewalt verhindern

Die Peace Brigades International

Aus dem Englischen von Henrike Evers und Regina-Maria Stenzel

EUR 19,80 Alle Preisangaben inkl. MwSt.

In verschiedenen Konfliktgebieten dieser Welt sind Menschen, die sich für Meschenrechte einsetzen, in akuter Gefahr. Nicht nur bekannte Politikerinnen, sondern auch Lehrer, Gewerkschaftler, Mitarbeiterinnen von NGOs sind immer wieder potenzielle Ziele von Anschlägen. Die Peace Brigades International (PBI) sind mit dem Ziel gegründet worden, diesen Menschen einen bestmöglichen Schutz zu gewähren und einen Beitrag zu leisten, damit Konflikte gewaltfrei geregelt werden oder gar nicht erst entstehen.
So entwickelten die PBI das Konzept einer schützenden Begleitung gefährdeter ziviler Personen durch internationale Freiwillige (»Unarmed Bodyguards«). Die Organisation leistet außerdem mit Projekten im Bereich der Friedenserziehung, mit objektiver Konfliktanalyse, Informations- und Öffentlichkeitsarbeit und mit dem Aufbau von Unterstützungsnetzwerken einen wichtigen Beitrag zur Konfliktprävention.
Dieses Buch ist die erste umfassende Darstellung der Arbeit von PBI, die seit 1981 aktiv sind. Die Autoren, die selbst als Freiwillige für PBI tätig waren, stellen an den Beispielen Guatemala, El Salvador, Haiti, Kolumbien und Sri Lanka die Chancen und Probleme dar, die sich bei der Umsetzung der PBI-Arbeit in der Praxis ergeben.
Wir erhalten dadurch Einblick in die Möglichkeiten einer gewaltfreien Konfliktbewältigung, von denen in der täglichen Krisenberichterstattung unserer Medien viel zu wenig die Rede ist.In Zusammenarbeit mit Peace Brigades International (PBI), deutscher Zweig.

Luis Enrique Eguren, geboren 1962, Spanier, war als PBI-Freiwilliger in El Salvador und Sri Lanka. Heute arbeitet er in medizinischen Projekten in Zentralamerika. Mitglied der »Research and Training Unit« von PBI Europa. Lebt in Spanien.

Liam Mahony, geboren 1958, US-Amerikaner, ist Friedens- und Menschenrechtsaktivist und arbeitet seit 1987 mit PBI zusammen. Zurzeit lehrt er zum Thema Menschenrechte an der Princeton University (USA).

»Am Ende des gut lesbaren und informativen Buches werden mehr Fragen gestellt als Antworten gegeben. Dies macht die Autoren glaubwürdig und sympathisch.«

Inkota-Brief

»Dieses Buch ist ein äusserst ergreifendes Zeugnis des Mutes der Männer und Frauen von Peace Brigades International, die durch ihre internationale Präsenz Menschen schützen, die aufgrund von staatlichem Terrorismus, Folter und Todeskommandos in extremer Gefahr sind. Mit ihrer Solidaritätsarbeit hat PBI nicht nur Menschenleben gerettet, sondern auch viele Waffen zum Schweigen gebracht.«

IPPNW forum

»Vor dem Hintergrund der zahlreichen Diskussionen um Perspektiven ziviler Konfliktbearbeitung sowie der Zunahme von Organisationen, die Begleitarbeit leisten, hat die Studie Handbuchcharakter für all jene Organisationen und Freiwillige, die in Konfliktgebieten arbeiten. Für diejenigen, die das Thema theoretisch bearbeiten, ist das Buch eine Fundgrube an Praxis-Beispielen über die Möglichkeiten und Grenzen internationaler Begleitarbeit.»

Lateinamerika Analysen

»An den Beispielen Guatemala, El Salvador, Haiti, Kolumbien und Sri Lanka geben die Autoren Einblick in die gewaltfreie Konfliktbewältigung, von der in der täglichen Krisenberichterstattung der Medien viel zu wenig die Rede ist.«

Wendekreis