Warenkorb

Warenkorb Leer

Verwende Sie das Symbol bei einem Buch, um dem Warenkorb Artikel hinzuzufügen.

Subtotal
EUR 0,00
Zur Kasse

Deckelbäder, Elektroschocks, eine Hirnoperation und Psychopharmaka als Medizin gegen die unbändige Sehnsucht nach Freiheit: Ein Stück Psychiatriegeschichte und eine packende Erzählung aus einem Dorf am Fuss der Alpen.

120 Seiten, 20.4 × 13.5 cm, Broschur
ISBN 978-3-85869-385-3, 4. Auflage
Erschienen am 15.10.2008

Maria Theresia Wilhelm – spurlos verschwunden

Geschichte einer Verfolgung


EUR 17,00 Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Am 20. Juli 1960 ging die 49-jährige Maria Theresia Wilhelm von Grabs im sankt-gallischen Rheintal nach Buchs, um ein paar Schuhe zu kaufen. Seit diesem Tag ist sie spurlos verschwunden. Maria Theresia Wilhelm stammte aus Österreich und hatte einen Schweizer Wildhüter geheiratet, doch manchen Leuten passte dies nicht. Während Jahrzehnten wurden Frau Wilhelm, ihr Mann Ulrich Gantenbein und ihre Kinder von der Obrigkeit und von Psychiatern verfolgt und drangsaliert, weil sie sich nicht in die irre Normalität eines Dorfes am Fusse der Alpen einpassten.
Ein Stück Psychiatriegeschichte und eine packende Erzählung von der unbändigen Sehnsucht nach Freiheit, die mit Deckelbädern, Elektroschocks, einer Hirnoperation und Psychopharmaka besiegt werden soll.

Stefan Keller, geboren 1958 im Thurgau am Bodensee, lebt in Zürich und arbeitet als Historiker und Journalist. Er hat mehrere ­Bücher zur Arbeiter- und Sozialgeschichte geschrieben oder herausgegeben. Insbesondere sein Buch Grüningers Fall war ein international beachteter Erfolg und trug wesentlich zur Rehabilitierung des St.Galler Polizeihauptmanns und Flüchtlingsretters Paul Grüninger (1891–1972) bei. Keller hat zahlreiche Preise und Auszeichnungen erhalten.

»Mitreißend und lesenswert.«

Matthias Hauser, Vorwärts

»Eine packende Erzählung von der Sehnsucht nach Freiheit.«

Kuno Bont, Werdenberger und Obertoggenburger