Warenkorb

Warenkorb Leer

Verwende Sie das Symbol bei einem Buch, um dem Warenkorb Artikel hinzuzufügen.

Subtotal
EUR 0,00
Zur Kasse

»Sprachlich ausgefeilt und voller brillanter Kurzbeschreibungen.« Gerd-Rainer Horn

824 Seiten, 12.0 × 20.0 cm, Klappenbroschur
ISBN 978-3-85869-218-4, 1. Auflage
Erschienen am 15.05.2001

Muellers Weg ins Paradies

Nonkonformismus im Bern der Sechziger Jahre


EUR 53,00 Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Der Nonkonformismus der sechziger Jahre: Jugendszenen haben literarische Ambitione, in den Kellern der Berner Altstadt entstehen Lese- und Diskussionspodien, so die legendäre »Junkere 37«. Sehr zum Ärger des Establishements, das die »Keller-Poeten« als »Nonkonformisten« beschimpft. Diese verstehen das als Ehrentitel und beginnen fortan, laut und deutlich gegenzureden – an heissen Themen fehlt es nicht: die Rolle der Schweiz im Zweiten Weltkrieg, das bernische »Asozialengesetz«, die Expo in Lausanne... Man demonstriert in Ins und Witzwil gegen die Inhaftierung von Militärdienstverweigerern, trifft sich konspirativ am Bieler See, povoziert den Burgdorfer Literaturskandal, hisst die Vietcongflagge auf dem Berner Münster.
Als kundiger Führer duch den non-komformistischen Untergrund fungiert der Gammlerpoet René E. Mueller. Als Kind ein administrativ versorgter Unerziehbarer, später von Friedrich Dürrenmatt und Dieter Bührle finanziell unterstützter Schriftsteller, schliesslich Asche im Indischen Ozean. Auf seinem Weg durch die Sechziger Jahre hat er als Bürgerschreck kein Fettnäpfchen ausgelassen.

Fredi Lerch, geboren 1954 in Roggwil, war Redaktor der Wochenzeitung WOZ. Seit 2002 arbeitet er als freier Journalist und ist Mitglied des Pressebüros »puncto« in Bern. Von 2002 bis 2008 hat er zusammen mit Erwin Marti im Rotpunktverlag die Werkausgabe von Carl Albert Loosli herausgegeben.

»Es ist Lerchs detailreiche, nie vereinfachende, aber immer klar und treffsicher beschreibende und kommentierende Art des literarisch-politischen Journalismus, die dieses Buch als Pflichtlektüre für jeden erscheinen lässt, der sich mit der kulturellen und politischen Revolte der sechziger Jahre befasst.«

Gerd-Rainer Horn, Internationale wissenschaftliche Korrespondenz zur Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung