Warenkorb

Warenkorb Leer

Verwende Sie das Symbol bei einem Buch, um dem Warenkorb Artikel hinzuzufügen.

Subtotal
EUR 0,00
Zur Kasse

»Nun Wanderer gilt’s! Nun blicke kalt und klar! Verloren bist du, glaubst du – an Gefahr.«  Friedrich Nietzsche

256 Seiten, 20.4 × 13.5 cm, Klappenbroschur
ISBN 978-3-85869-266-5, 1. Auflage
Erschienen am 01.01.2008

Wo selbst die Wege nachdenklich werden

Friedrich Nietzsche und der Berg


EUR 19,80 Alle Preisangaben inkl. MwSt.

»So wenig als möglich sitzen; keinem Gedanken Glauben schenken, der nicht im Freien geboren ist und bei freier Bewegung, in dem nicht auch die Muskeln ein Fest feiern!«

Der Philosoph Friedrich Nietzsche (1844–1900) war kein Mann des Schreibtischs. Er hielt es nur dort aus, wo es Wanderwege gab: am Meer oder in den Bergen, »wo selbst die Wege nachdenklich werden«. Seine Gedankengänge dagegen führten ihn in wegloses Gelände. Vorbei an schwindelerregenden Abgründen, in völlige Einsamkeit und schließlich in die Region der Gipfel und des ewigen Eises.
Dieser philosophische Wanderführer begleitet Nietzsche auf einsamen und gefährlichen Wegen im Oberengadin, einer Landschaft, die er als Tourist in jungen Jahren entdeckt hat und in die er als umhergetriebener Kranker immer wieder zurückgekehrt ist. Es ist ein Stück Biografie des Philosophen unter besonderer Berücksichtigung seines Verhältnisses zu Bergen und Gipfeln. Ein Buch für geistig schwindelfreie Leserinnen und Leser, denn: »Glaubt ja nicht, dass ich euch zu dem gleichen Wagnisse auffordern werde! Oder auch nur zur gleichen Einsamkeit. Denn wer auf eigenen Wegen geht, begegnet Niemandem. Das bringen die eigenen Wege mit sich.«

Andreas Hüser, geboren 1959, studierte in Münster und Freiburg i. B. Philosophie und Theologie. Er promovierte mit einer Arbeit über Macht und Moral bei Nietzsche. Seit 1987 war Hüser bei mehreren deutschen Tages- und Wochenzeitungen tätig. So oft wie möglich flieht Hüser aus dem Flachland zum Bergsteigen in die Alpen. Anders als Nietzsche kennt er daher viele Oberengadiner Berge auch aus der Gipfelperspektive.

»Die abschließende Sammlung alpinmetaphorischer Steine aus Nietzsches Werken und Briefen gibt dem Buch nicht das größte, aber das nötige Schwergewicht: ideal und real für den Philosophenrucksack.«

Neue Zürcher Zeitung

»Fachlich kompetent und mit einer guten Portion Ironie. Ein Lesegenuss!«

Alpenverein Österreich

»Wozu noch ein Buch über Friedrich Nietzsche? Weil es für heutige Leser in unserer Sprache geschrieben ist, unverkrampft, frei und lebendig.«

Maya Riesen, Thurgauer Zeitung

»Ein wunderbar unterhaltsames Buch über Friedrich Nietzsche und den Berg.«

Matthias Koeffler, Neue Kirchenzeitung