Warenkorb

Warenkorb Leer

Verwende Sie das Symbol bei einem Buch, um dem Warenkorb Artikel hinzuzufügen.

Subtotal
EUR 0,00
Zur Kasse

Programmvorschau

Der Frühling wird blau!


Romain Gary erzählt von der »Jagd nach dem Blau«, Lisa Elsässer vom »Erstaugust« ohne Feuerwerk, während Corinna Bille und Maurice Chappaz, als Schriftstellerpaar längst ein Mythos der Schweizer Literatur, sich faszinierende Briefe schreiben.

Hier geht's zur Frühjahrsvorschau

»Das Eidechsenkind«

Unser Buch des Jahres


»Ein starker Text!« Manfred Papst, NZZ am Sonntag * »Todisco hat mit 'Das Eidechsenkind' einen eindrücklichen, fesselnden Roman geschaffen.« Flurina Speck, Südostschweiz * »Für die Literatur ist dieses kleine Buch ein Glück.« Paul Jandl, Neue Zürcher Zeitung * »Gut hat die Shortlist des Schweizer Buchpreises diesen Roman ins Scheinwerferlicht gerückt.« Anne-Sophie Scholl, Aargauer Zeitung * »Unbedingt lesen!« Anja Weigmann, Nürnberger Zeitung * »Sein Stil in seiner klaren Knappheit wirkt geradezu poetisch.« Christine Gorny-Hansen, Radio Bremen * »Wunderschön!« Gallus Frei-Tomic, literaturblatt.ch

Mehr zum Buch

Ein kleines Universum

»Flüchtiges Zuhause« überzeugt


Bekannt als Lyriker und Spoken-Word-Künstler betritt Rolf Hermann mit seinem Erzählband nun literarisches Neuland. Daniel Di Falco schreibt im »Bund« über »Flüchtiges Zuhause«: »Das, was Hermann hier auftauchen lässt, ist so groß wie ein kleines Universum, wie eine ganze Lebenswelt.«

Zum Artikel

Gekonnt

Marie Modianos autofiktionaler Roman »Ende der Spielzeit«


»Die Erkenntnis, dass die eigene Identität niemals mehr ist als ein mehr oder minder stabiles Konstrukt, inszeniert Marie Modiano literarisch ziemlich gekonnt. (...) 'Ende der Spielzeit' ist literarisch so komponiert, wie Erinnerung funktioniert: widersprüchlich, ungeordnet, schwärmerisch und sehnsuchtsvoll.« Cornelius Wüllenkemper, Deutschlandfunk

Mehr zum Buch

Mythos ohne Pathos

»Das Haus auf dem Hügel«


Der Roman sei nicht nur ein »Glanzpunkt von Paveses Erzählprosa«, sondern auch »literarisches und moralisches Vermächtnis, eine melancholische Erklärung oder Rechtfertigung für den eigenen, zögerlichen Antifaschismus«, schreibt Franz Haas in der NZZ, während Niklas Bender in der FAZ seine literarische Modernität unterstreicht: »Pflugs Übertragung beweist: Cesare Paveses amerikanisch geschulte Nüchternheit, die Mythos ohne Pathos will, ist kein bisschen gealtert.«

Mehr zum Buch

Die nächsten Veranstaltungen

Marie Modiano am Wannsee

Dienstag, 11.12.2018, 19:00 – 22:00 Uhr

Anlässlich der deusch-französischen Expeditionen Apollo 18 gibt Marie Modiano im Literarischen Colloquium Berlin ein Konzert. mehr unter: www.apollo18.berlin.

Anlässlich der deusch-französischen Expeditionen Apollo 18 gibt Marie Modiano im Literarischen Colloquium Berlin ein Konzert. mehr unter: www.apollo18.berlin.


Marie Modiano im Saarländischen Rundfunk

Dienstag, 11.12.2018, 20:00 – 21:00 Uhr

Der Saarländische Runkfunk strahlt eine Lesung von Marie Modianos neuem Roman Ende der Spielzeit aus.

Der Saarländische Runkfunk strahlt eine Lesung von Marie Modianos neuem Roman Ende der Spielzeit aus.


Rolf Hermann in Agarn

Freitag, 14.12.2018, 19:30 – 21:30 Uhr

Rolf Hermann liest in Agarn aus seinem Erzählband Flüchtiges Zuhause sowie seine Spoken-Word-Texte.

Rolf Hermann liest in Agarn aus seinem Erzählband Flüchtiges Zuhause sowie seine Spoken-Word-Texte.


Unsere beliebtesten Bücher