Warenkorb

Warenkorb Leer

Verwende Sie das Symbol bei einem Buch, um dem Warenkorb Artikel hinzuzufügen.

Subtotal
CHF 0,00
Zur Kasse

Wie schmeckt Heimat? Ein außergewöhnliches Kochbuch erzählt von Begegnungen mit Flüchtlingen und ihren kulinarischen Reichtümern.

Heimat im kochtopf
272 Seiten, 20.4 × 14.5 cm, gebunden
ISBN 978-3-85869-671-7, 3. Auflage

Farbfotos von Ursula Markus

Erschienen am 15.10.2015

Heimat im Kochtopf

Rezepte von Flüchtlingen aus aller Welt

Vorwort von Andrew Katumba

CHF 39,00
Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Menschen, die gezwungen sind, aus ihrer Heimat zu fliehen, müssen meist so gut wie alles Materielle zurücklassen. Dafür bringen sie ein reiches kulturelles Gepäck mit – etwa ihre kulinarischen Traditionen. Flüchtlinge aus der ganzen Welt, die heute in der Schweiz leben, laden in diesem Kochbuch der etwas anderen Art zu Tisch. Sie teilen ihre Rezepte und erzählen ihre Geschichte: aus Afghanistan, Eritrea, Guinea, Honduras, Irak, Kurdistan, Jemen, Libanon, Mongolei, Peru, Senegal, Sri Lanka, Südossetien, Syrien, Tibet und der Ukraine.
Die Rezepte spiegeln die große Vielfalt der verschiedenen Landesküchen wider: von Curry bis Kohl, von Fisch bis Fingerfood, vom einfachen Gemüseeintopf bis hin zum großen Menü, für das man auch mal einen ganzen Tag lang oder länger in der Küche steht. Und sie zeigen, welch verbindende Kraft das gemeinsame Essen birgt!

404

Ursula Markus, geboren 1941 in Kolumbien, aufgewachsen in Trinidad, Iran und in der Schweiz, ist freischaffende Fotografin. Zahlreiche Ausstellungen, etwa über Israel nach dem Sechstagekrieg, sowie breit gefächerte Buchveröffentlichungen über Australien, Bhutan oder über den Zürcher Kreis 4, wo sie heute zu Hause ist. Im Solidaritätsnetz Zürich e. V. engagiert sie sich als ehrenamtliche Deutschlehrerin.

404

Séverine Vitali, geboren 1967, ist französisch-schweizerische Doppelbürgerin. Sie hat an über einem Dutzend Orten gelebt, tote Sprachen studiert und arbeitet heute als Konferenzdolmetscherin. Seit 2009 engagiert sie sich im Solidaritätsnetz Zürich e. V. Sie hält Migration für das wichtigste Thema der Gegenwart und liebt Kochen und Essen über alles. Mit ihrer Familie lebt sie in Zürich.

»Weltoffenheit beginnt in der Küche, lautet eine Botschaft des Buches. Es führt dem Betty-Bossi-Land Schweiz vor, was außer Kartoffelgratin und frischem Zopf noch alles auf den Tisch kommen könnte: Schafskopf aus dem Ofen zum Beispiel.«

Mirjam Fuchs, Tages-Anzeiger

»Ein sinnlicher Brückenschlag, der den Flüchtlingen die Würde zurückgibt. Und den Einheimischen den Reichtum anderer Kulturen vor Augen führt – der alles andere als eine Gefahr ist.«

Beda Hanimann, St. Galler Tagblatt

»Bewegende Erzählungen, klug arrangiert, den Menschen zugetan. Weit mehr als ein Kochbuch. Ein Zeitdokument. Ein Geschenk!«

Hermann Barth, In München

»Shelay Fassolia, Mluchia, Kabeli palau – das klingt in unseren Ohren alles ziemlich fremd. Aber wie köstlich das riecht, schon allein, wenn man die Rezepte liest!«

Silvia Schaub, Schweiz am Sonntag

»Die respektvollen Porträts geben Einblick in Denk- und Lebensweisen, zum Teil auch in Fluchtgründe und Pläne. Dabei erfährt man neben Traurigem und Unbegreiflichem auch viel über Mut und Lebenswillen, Weltgewandtheit und Gastfreundschaft.«

Dagmar Brunner, Programmzeitung