Warenkorb

Warenkorb Leer

Verwende Sie das Symbol bei einem Buch, um dem Warenkorb Artikel hinzuzufügen.

Subtotal
CHF 0,00
Zur Kasse

Loretta Napoleoni beleuchtet das verstörende Zusammenspiel von kriminellem Jihadismus und organisiertem Verbrechen, das in einer globalisierten Welt und nach 9/11 ungekannte Ausmaße angenommen hat.

Menschenhandler
272 Seiten, 20.4 × 13.5 cm, Klappenbroschur
ISBN 978-3-85869-704-2, 1. Auflage
Erschienen am 07.09.2016

Menschenhändler

Die Schattenwirtschaft des islamistischen Terrorismus

Aus dem Englischen von Peter Stäuber

CHF 23,00
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Dieser Titel ist auch als E-Book erhältlich.

Die Menschen, die zu Tausenden an Europas Küsten stranden, fliehen vor dem Krieg in Syrien und Irak, und sie legen ihr Schicksal dafür ausgerechnet in die Hände der Nutznießer dieses Kriegs: Kidnapper, Schmuggler, Dschihadisten. Im Zentrum des Machtvakuums, das die Interventionen des Westens nach 9/11 im Nahen Osten und in Libyen hinterlassen haben, ist ein einträgliches neues Geschäftsmodell entstanden. Aus der Not der Flüchtlinge machen Schlepper ein Milliardengeschäft.
Aber auch Entführungen sind eine lukrative Finanzierungsquelle für den Terror, und ihre Opfer sind zumeist westliche Journalisten oder Mitarbeiter von Hilfsorganisationen. Loretta Napoleonis neues Buch basiert auf einer Vielzahl von exklusiven Gesprächen mit ehemaligen Geiseln, Unterhändlern und Mitarbeitern der Vereinten Nationen oder des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz u. a.
Aus diesen Protokollen wird das hochprofessionelle Netzwerk von Menschenhändlern deutlich, das sich von Westafrika über Libyen und von Syrien bis nach Europa erstreckt und aus dem heute Terrororganisationen wie al-Quaida und der sogenannte Islamische Staat buchstäblich Kapital schlagen – die Mitverursacher der Flüchtlingskrise sind gleichzeitig deren größte Profiteure.

Loretta napoleoni

Loretta Napoleoni, geboren 1955 in Rom, ehemalige Fulbright-Stipendiatin und Absolventin der London School of Economics, gilt als Expertin, wenn es um die ökonomischen Grundlagen des internationalen Terrorismus geht. Bekannt wurde sie u.a. durch ihre Studie Die Ökonomie des Terrors. Auf den Spuren der Dollars hinter dem Terrorismus (2004). Napoleoni, die als wissenschaftliche Beraterin u. a. für die UNO sowie als Auslandskorrespondentin tätig war, lebt in London.

»Das Buch liefert eine Fülle aufregender Details von inzwischen längst vergessenen Geiselnahmen. Es ist gleichzeitig hochaktuell, endet mit den Brexitfolgen: Populismus, Xenophobie und Rassismus. […] Die Stärken liegen in den von der Autorin hergestellten Zusammenhängen, die in der täglichen Berichterstattung über den Syrienkrieg, den Islamischen Staat und die Welle der Migration kaum vorkommen.«

Kai Hoffmann, Deutschlandfunk»Ein insgesamt sehr lesenswertes Buch. [Es] beleuchtet einen Bereich, über den meist mit Vorsatz geschwiegen wird: Über Entführungen und Lösegeldzahlungen legen die beteiligten Regierungen und die Arbeitgeber der Geiseln meist eine Informationssperre. Dabei wäre ein Verständnis der Hintergründe und Zusammenhänge wichtig, um nicht selbst als Reisender, Journalist oder humanitärer Helfer den Menschenhändlern in die Falle zu tappen.«