Die Regierung von Evo Morales will nichts weniger als eine »Neugründung Boliviens«. Ein Wagnis – das gelingen kann.

256 Seiten, 20.4 × 13.5 cm, Klappenbroschur
ISBN 978-3-85869-403-4, 1. Auflage

Mit farbigem Bildteil

Erschienen am 18.03.2010

Das neue Bolivien

Evo Morales und seine demokratische Revolution

EUR 21,00 Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Seit der Wahl von Evo Morales zum Präsidenten Boliviens 2005 genießt das Andenland im Herzen Südamerikas internationale Aufmerksamkeit: Nichts weniger als eine Neugründung Boliviens versprach der indigene Präsident, der selbst aus ärmsten Verhältnissen stammt.
Seither wurden die Energieressourcen nationalisiert, eine Landreform in Angriff genommen und eine außenpolitische Neuorientierung in die Wege geleitet. In der Koka- und Drogenpolitik wurde ein Paradigmenwechsel vollzogen, in der Gesundheits-, Sozial- und Bildungspolitik kam es zu wichtigen Reformen. Im Januar 2009 wurde mit 61 Prozent der Stimmen eine neue Verfassung angenommen, die ein neues »plurinationales« Staatsmodell definiert, eine »Entkolonialisierung« der Gesellschaft und eine Abkehr vom Neoliberalismus proklamiert. Zum ersten Mal in der 183-jährigen Geschichte der Republik durfte das Volk über einen Verfassungstext abstimmen.
Doch obschon Morales im August 2008 mit 67 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt wurde, stößt seine »demokratische Revolution« auf große Widerstände: Im September 2008 befanden sich die reichen Departemente im östlichen Tiefland am Rande eines Bürgerkriegs – und die Gefahr ist keineswegs gebannt. Interessen, aber auch Kulturen prallen aufeinander.
Dieses Buch sucht nach den Ursachen dieses Zusammenstoßes der Kulturen und legt die Optionen dar, diesen in einen Dialog der Kulturen zu überführen. Der Bolivienkenner Robert Lessmann gräbt dabei tief in der Geschichte und Kulturgeschichte entlang der »roten Fäden« aus der vorinkaischen Kultur bis in die heutige Zeit.

Robert Lessmann, geboren 1960 in Fürth, hat Politische Wissenschaften und Soziologie studiert und zum Thema Die politische Ökonomie des Kokainhandels promoviert. Er hat selbst in Bolivien gelebt und arbeitet heute als Journalist, Buchautor und Konsultant. Veröffentlichungen u.a. in Süddeutsche Zeitung, Die Zeit, Geo. Er ist Mitarbeiter der Informationsgruppe Lateinamerika (IGLA) und Autor zahlreicher Publikationen zu Lateinamerika.

»Lessmann versteht es, dem Leser die [...] nicht immer einfach zu verstehende Geschichte auf einfache Weise zu vermitteln. Am Ende der Lektüre begreift man die Entwicklung in Bolivien – es ist ein hervorragendes Buch zum Verständnis eines spannenden politischen Prozesses geworden.«

Mario Koch, AmerIndian Research

»Lessmann kennt Bolivien nicht nur auffallend gut, es gelingt ihm auch, Geschichte, Kultur, Politik und Wirtschaft spannend zu beschreiben und das Land so zu erklären.«

 Felix Ehring, Frankfurter Rundschau

»Beim Lesen spürt man die journalistischen Erfahrungen des Autors, sodass das Buch weniger den wissenschaftlichen Diskurs spiegelt, sondern vielmehr eine gut zugängliche und hochaktuelle Länderanalyse auch für Nicht-Experten darstellt.«

Andreas Hetzer, ZPol