Warenkorb

Warenkorb Leer

Verwende Sie das Symbol bei einem Buch, um dem Warenkorb Artikel hinzuzufügen.

Subtotal
EUR 0,00
Zur Kasse

Ein leicht lesbarer Reader, der sich als Einstieg in das komplexe Thema des globalen Wasser- und Abwassergeschäfts eignet.

208 Seiten, 20.4 × 13.5 cm, Klappenbroschur
ISBN 978-3-85869-264-1, 1. Auflage
Erschienen am 01.11.2003

Das Wasser-Monopoly

Von einem Allgemeingut und seiner Privatisierung


EUR 26,00 Alle Preisangaben inkl. MwSt.

1998 wurde die Teilprivatisierung der Berliner Wasserbetriebe beschlossen. Ein Konsortium bestehend aus drei großen Wasser-Konzernen stieg ins Geschäft ein. Berlin ist jedoch nur ein »Brückenkopf«: Von da aus wollen Vivendi, RWE und andere den Wassermarkt in Osteuropa besetzen. Denn im Bereich Wasser gilt: Der berühmte »Wettbewerb im Markt« ist nur noch ein »Wettbewerb um den Markt«.
Die unzureichende Versorgung mit Wasser ist zu einem der grundlegenden Probleme unserer Zeit geworden. Das galt bisher vor allem für die armen Länder des Südens, wegen zunehmender Verschwendung und Verschmutzung aber immer mehr auch für entwickelte Länder. Als Lösung wird seit Anfang der 90er-Jahre immer nachdrücklicher die Privatisierung von öffentlichen Wasserbetrieben und Stadtwerken propagiert und umgesetzt – oft gegen heftigen Widerstand.
Die Autoren zeigen die Vorgehensweise der Privatisierungsbefürworter, prüfen ihre Argumente und stellen die wichtigsten Unternehmen und Organisationen, die im Wassergeschäft tätig sind, vor. Sie untersuchen am Beispiel europäischer Länder die Auswirkungen von Privatisierungen im Wasser- und Abwasserbereich. Sie beschreiben auch die Situation in den Megastädten des Südens und gehen der Frage nach, ob private globale Konzerne in der Lage sind, die Situation insbesondere für Arme zu verbessern.

Uwe Hoering, geboren 1949, ist freiberuflicher Journalist für Printmedien und Radio. Er arbeitet schwerpunktmäßig zum Wechselverhältnis von Umwelt und Entwicklung. Er lebt in Bonn. Diverse Buchveröffentlichungen zu den Themen Umwelt und Entwicklung.

Lisa Stadler, geboren 1970, ist in Zürich aufgewachsen und studierte politische Wissenschaften. Sie ist Journalistin und arbeitet als Westschweiz-Korrespondentin des Nachrichtenmagazins Facts. Sie lebt in Lausanne und Zürich.

»Die AutorInnen geben einen detaillierten und umfassenden Einblick in das Thema, beziehen dabei selbst Stellung und liefern mit ihrem Buch fundierte Grundkenntnisse.«

Viola Mohaupt-Litfin, Ökologie und Lernen

»Ein kurzer, aber gründlich recherchierter Abriss der globalen Wassersituation.«

Christiane Julia Fröhlich, Zeitschrift für Politikwissenschaft