30 Jahre nach dem Zerfall Jugoslawiens

200 Seiten, 20.4 × 13.5 cm, Broschur
ISBN 978-3-85869-926-8, 1. Auflage

Dieser Titel ist auch als E-Book erhältlich

Die Macht des Ethnischen

Sichtbare und unsichtbare Trennlinien auf dem Balkan

EUR 24,00 Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Erscheint am 25.08.2021

Cyrill Stieger hat in den vergangenen Jahren die Orte wieder besucht, über die er während der Kriege berichtete; er war in Kroatien, Serbien, Bosnien, Kosovo. Er sprach mit den Menschen, auch mit Amtsträgern, fragte sie, ob sich die in den Kriegen aufgerissenen ethnischen Trennlinien, etwa in Vukovar oder in Mitrovica, verfestigt haben oder ob sie sich mit einer neuen Generation aufweichen. Was muss passieren, um den Fluch des Ethnischen zu brechen?
Das Buch verbindet anschauliche Reportagen mit politischen und historischen Analysen. Es geht um Identitäten und um die Folgen des Nationalismus, um unvereinbare Geschichtsbilder und darum, wie Erinnerung von nationalistischen Politikern manipuliert wird, außerdem um die Schwierigkeiten der Aussöhnung. Es sind Themen, die in Zeiten des erstarkten Nationalismus und zunehmender autoritärer Tendenzen auch anderswo in Europa, in Polen und in Ungarn, aktuell sind. Aber der Pragmatismus und die Hoffnungen der Menschen auf dem Balkan geben Zuversicht.

Cyrill Stieger, 1950 geboren, studierte slawische Philologie und osteuropäische Geschichte in Zürich und Zagreb. Nach Stationen als Assistent an der Universität Zürich und Mitarbeiter der Schweizer Botschaft in Moskau war er von 1986 bis 2015 Balkankorrespondent der Neuen Zürcher Zeitung. Heute lebt er wieder in Zürich. 2017 erschien sein Buch Wir wissen nicht mehr, wer wir sind. Vergessene Minderheiten auf dem Balkan.