Warenkorb

Warenkorb Leer

Verwende Sie das Symbol bei einem Buch, um dem Warenkorb Artikel hinzuzufügen.

Subtotal
EUR 0,00
Zur Kasse

Eine winzige Insel Indonesiens wird exemplarisch für das große Ganze.

192 Seiten, 21.0 × 26.0 cm, Gebunden
ISBN 978-3-85869-615-1, 1. Auflage

Mit rund 150 Farbfotos

Erschienen am 27.03.2015

Die Mitte der Welt

Eine Insel im Sog der Globalisierung

Fotos von Sven Heine und Johanna Leistner

EUR 32,50 Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Der Banda-Archipel, diese winzige, in Muskatduft gehüllte Inselgruppe weit im Osten von Indonesien, war zu Kolonialzeiten gewissermaßen die Mitte der Welt, Zentrum des globalen Handels mit kostbarsten Gewürzen. Dann geriet Banda in Vergessenheit – bis es vom Sog der Globalisierung erfasst wurde.
In Essays, Porträts und Fotografien fängt dieses Buch den globalisierten Alltag ein. Von der Lehrerin über den Plantagenbesitzer zum Tourismusunternehmer: Texte und Bilder treten in einen Dialog und erzählen die Geschichten dieser Menschen – und damit ein Stück weit auch die Geschichte der Globalisierung. Was passiert, wenn die Welt ihre Ränder verliert? Wenn Traditionen uminterpretiert werden und sich der Kompass der politischen, religiösen wie auch der wirtschaftlichen Orientierung neu ausrichtet? Der Betrachter, die Betrachterin wird staunen: denn auch im scheinbar Fremden stößt der wache Blick immer wieder auf das Vertraute, auf die eine Welt. Und so wird eine winzige Insel im Pazifik plötzlich exemplarisch für das große Ganze.

Anja Meyerrose, Dr. phil., lebt und arbeitet als Dozentin in Berlin. Sie studierte Soziologie, Politikwissenschaften, Sozialpsychologie und Jura in Hannover, lehrte an deutschen und schweizerischen Universitäten und schloss ihre Dissertation 2012 ab. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in der historisch informierten Kritik von Theorien und soziologischen Denkweisen, wobei die historisch gewordenen Differenzen zwischen Gesellschaften an konkreten Alltagsgegenständen, wie der Bekleidung, verfolgt und damit als different oder global gleichzeitig erfasst werden.

Stephan Truninger, Dr. phil., lebt als Dozent und freier Autor in Berlin. Studium der Soziologie, Philosophie, Sozialpsychologie und Ethnologie in Zürich und Hannover, längere Forschungsaufenthalte an der University of Chicago und an der City University in London, unterrichtete an Universitäten in Deutschland, der Schweiz und der Türkei. Langjährige Forschung zu Globalisierungsphänomenen aus vergleichender gesellschaftshistorischer Perspektive.

»Die schön verflochtenen Bilder und Texte zeigen: Die Welt hat ihre Ränder längst verloren.«

Thomas Merten, GEO Saison

»Ehrliche Fotografien, anschauliche Essays und aufschlussreiche Portraits ergänzen sich gegenseitig, führen uns den Alltag der Bandanesen vor Augen und verraten ihre Träume, Wünsche, Ziele und Sorgen.«

Marisa Reichert, zenithonline.de

»Ein begeisterndes Sachbuch in bester Tradition. Es grüßen Trojanow, Naipaul, Evans & Agree: Uns eine scheinbar fremde Welt erschließend, die, eh klar, die unsere ist.«

Hermann Barth, In München