Warenkorb

Warenkorb Leer

Verwende Sie das Symbol bei einem Buch, um dem Warenkorb Artikel hinzuzufügen.

Subtotal
EUR 0,00
Zur Kasse

»Ein hochspannendes Geschichtsbuch zu Argentinien, zur Schweiz nach dem zweiten Weltkrieg und zum Weiterbestehen der Nazi-Seilschaften.« Gerod Aregger, Gegenwart

350 Seiten, 20.0 × 13.5 cm, Klappenbroschur
ISBN 978-3-85869-226-9, 1. Auflage
Erschienen am 03.04.2003

Evitas Geheimnis

Die Nazis, die Schweiz und Perons Argentinien


EUR 22,00 Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Evita Perón besuchte im Jahre 1947 die Schweiz. Man sagt, es waren die geheimnisvollsten Tage ihres Lebens. Sie soll Nazigelder auf Geheimkonten versteckt haben. Sie tanzte mit den Bundesräten Max Petitpierre und Philipp Etter. Bankiers gaben ihr zu Ehren ein damals geheim gehaltenes Bankett. Aufgebrachte Kommunisten bewarfen sie mit Tomaten. Doch ihre Reise war ein raffiniertes Ablenkungsmanöver. Während die argentinische Diva mit spektakulären Auftritten die Augen aller auf sich lenkte, installierten ehemalige SS-Offiziere – getarnt als argentinische Diplomaten oder Informanten des schweizerischen Nachrichtendienstes – in Bern eine Nazi-Fluchthilfezentrale. Höchste Spitzen der Schweizer Armee und der Bundespolizei unterstützten sie dabei.
Unter Juan Peróns Präsidentschaft wurde Argentinien zum wichtigsten Zufluchtsort für Nazis und Kriegsverbrecher, aber auch für Nazigelder, Industrie- und Rüstungsgeheimnisse. Peróns enge Verbindung mit den Nazis war in Argentinien bis in die jüngste Zeit ein Tabuthema. Die Suche nach dem verschwundenen Nazischatz, die Aufarbeitung der dunklen Nazi-Vergangenheit wurden immer wieder gewaltsam unterbunden. Ein erschütternder Aufklärungsbericht über das Perón-Regime und die »Achse« Nazideutschland–Schweiz–Argentinien.

Verschiedene Publikationen sowie zahlreiche Dokumentarfilme im Auftrag von SF DRS, WDR, Spiegel-TV und arte.

»Ein hochspannendes Geschichtsbuch zu Argentinien, zur Schweiz nach dem zweiten Weltkrieg und zum Weiterbestehen der Nazi-Seilschaften.«

Gerod Aregger, Gegenwart

»Garbely hat Einiges zutage gefördert, was die anrüchige Rolle der Schweiz und ihrer Bankiers, aber auch einiger staatlicher Funktionäre in diesen Transfers von Geld und Verbrechern noch deutliches macht.«

Rainer Huhle, Hispanorama

»Die Erkenntnisse Garbelys, der in der Schweiz für seine hartnäckigen Recherchen zu politisch unliebsamen Fragen bekannt ist, steuern neue Details zur Kollaboration der Schweiz mit den Nazis bei, sie bringen jedoch auch brisante Aspekte der argentinischen Vergangenheit ans Licht, die nach wie vor tabuisiert sind.«

ai-Journal

»Das Buch bietet tiefe Einblicke in einen Teil der Geschichte, der noch weitgehend unerforscht ist.«

politik-buch.de