Warenkorb

Warenkorb Leer

Verwende Sie das Symbol bei einem Buch, um dem Warenkorb Artikel hinzuzufügen.

Subtotal
EUR 0,00
Zur Kasse

Von der erstaunlichen Karriere der Habgier: eine andere Geschichte des Kapitalismus.

288 Seiten, 20.4 × 13.5 cm, Klappenbroschur
ISBN 978-3-85869-416-4, 1. Auflage
Erschienen am 13.04.2010

Gewinn in alle Ewigkeit

Kapitalismus als Religion

Fotos von Anita Schiffer-Fuchs

EUR 24,50 Alle Preisangaben inkl. MwSt.

»Wir haben Ihnen 15 Prozent per annum versprochen, und das haben Sie geglaubt!« So schreien es die Bankiers in Elfriede Jelineks Wirtschaftskomödie »Die Kontrakte des Kaufmanns«. Sie haben es geglaubt! Die Finanzkrise hat einmal mehr gezeigt, dass zu unserem Wirtschaftssystem ein entsprechender Glaube gehört: der Glaube daran, dass das Wachstum niemals aufhört und dass Gewinn alles rechtfertigt.
In diesem Essay blickt Christoph Fleischmann zurück auf die Anfänge des Kapitalismus an der Schwelle zur Neuzeit. Dabei nimmt er den Faden von Walter Benjamin auf, der im Kapitalismus eine Religion sah, die in Europa das Christentum abgelöst hat. Anschaulich legt Fleischmann dar, wie die kapitalgetriebene Wirtschaft die Wahrnehmung der Welt veränderte: Die Zeit verlor ihre rhythmische Gliederung und wurde zur unendlich fortschreitenden Zeit des Kapitalwachstums. Die Habgier, einst als eine Todsünde verschrien, machte Karriere als Wirtschaftstugend Nummer eins. Und die Vorsehung Gottes wurde kurzerhand für die Wirtschaft reklamiert: Wenn alle den eigenen Vorteil suchen, dann lenkt die kosmische Harmonie alles zum Wohle aller.
Eine andere Geschichte des Kapitalismus, luzide und unterhaltsam geschrieben, die die Selbstverständlichkeiten dieses Wirtschafts- und Gesellschaftssystems hinterfragt.

Christoph Fleischmann, geboren 1971, hat evangelische Theologie studiert und arbeitet als freischaffender Journalist und Moderator in Köln; vor allem für den ARD-Hörfunk. Auf WDR 5 moderiert er das Religionsmagazin »Diesseits von Eden«. Thematischer Schwerpunkt sind die Schnittmengen zwischen Religion und Wirtschaft.
Foto: WDR/Eva Milbrandt

»Um den Kapitalismus zu verstehen, muss man wie der Autor Theologe sein. Dann wird die ›unsichtbare Hand‹ zu Gottes Vorsehung und das immerwährende Wachstum zum Versuch, die Unendlichkeit zu erobern. Was nur funktioniert, wenn man ganz fest daran glaubt. Brilliant.«

Bilanz

»Christoph Fleischmann hat den Bogen von italienischen Handelsherren der Renaissance bis hin zu Josef Ackermann geschlagen. Deutlich wird: Der Glaube an die Wohltaten des Kapitals vermag die Gehirne zu vernebeln oder, drastischer gesagt: Gier frisst Hirn.«

Kirsten Serup-Bilfeldt, Deutschlandradio

»Christoph Fleischmann beschreibt in seinem spannenden Buch, wie sich das Christentum in den Kapitalismus eingeschlichen hat.«

Roman Schürmann, WOZ

»Zum Verständnis der aktuellen Finanzdebatten trägt Christoph Fleischmann eine historische Tiefendimension bei.«

WDR 5