Warenkorb

Warenkorb Leer

Verwende Sie das Symbol bei einem Buch, um dem Warenkorb Artikel hinzuzufügen.

Subtotal
EUR 0,00
Zur Kasse

Menschen aus Bolivien erzählen aus ihrem Leben und zeigen uns die Freuden, Leiden und Abgründe des Andenlandes.

256 Seiten, 20.4 × 13.5 cm, Broschur
ISBN 978-3-85869-358-7, 1. Auflage
Erschienen am 20.09.2007

Ich bin …

Lebensgeschichten aus Bolivien

Aus dem Spanischen von Elisabeth Hüttermann

EUR 24,00 Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Mit »Ich bin …« fangen viele dieser bolivianischen Geschichten an. Es sind Geschichten von unten, von Menschen, die unter schwierigen Verhältnissen ihren Weg durchs Leben suchen. Sie sind Landarbeiter, Wäscherinnen, Schuhputzer, Sekretärinnen, Zeitungsverkäufer, Gemüsehändlerinnen, Garküchenbetreiberinnen, Campesinos, Hängemattenknüpferinnen, Bibliothekare, Metallarbeiter, Sängerinnen, Lehrerinnen. Sie leben im Hoch- und im Tiefland, in Cochabamba, Santa Cruz, La Paz, Potosí oder im Chapare. Sie sind nicht mit dem goldenen Löffel im Mund geboren worden, und die Segnungen der neoliberalen Globalisierung sind irgendwie an ihnen vorbeigegangen.
Bolivien befindet sich in einem historischen Umbruch. Menschen aus Gesellschaftsschichten, die über Jahrhunderte keine Stimme hatten, melden sich zu Wort. Bolivien ist ein Land mit über 30 verschiedenen Ethnien, mit einer faszinierenden Geografie, die von den fast 7000 Meter hohen Andengipfeln, dem 4000 Meter über Meer gelegenen Hochplateau über die fruchtbaren Täler bis zu den Urwäldern des Amazonasbeckens reicht. Menschen aus allen Teilen und Ethnien dieses Landes kommen in diesem Buch zu Wort; sie vermitteln ein authentisches Bild des heutigen Boliviens. Wer sie sind, das erfahren wir nicht zuletzt durch die wunderbaren Zeichnungen von Jesús Pérez, der seine Landsleute so darstellt, wie er sie gesehen, gehört und erfahren hat.

Elisabeth Hüttermann ist Grafikerin und Herausgeberin. Seit über 20 Jahren ist sie in Bolivien in der Bildungsarbeit und Süd-Nord-Kommunikation tätig. Sie hat 14 Jahre die Kinderzeitschrift Chaski geleitet.

»Das Buch erzählt von Armut und Not, familiärer Gewalt, von Problemen, aber auch vom Lebensmut der Menschen, von ihren alltäglichen Überlebensstrategien und vielfältigen Initiativen.«

Robert Lessmann, lateinamerika anders

»Ein hervorragender Reisebegleiter in die bolivianischen Provinzen und für die Daheimbleibenden eine informative Argumentationsquelle.«

Klaus Jetz, ila, Bonn

»Die Porträts vermitteln auf ansprechende und lebendige Art und Weise ein Bild der Bevölkerung dieses an Bodenschätzen reichen Berglands, in denen die Armut das Los der Mehrheit ist.«

Nina Sahdeva, Arbeitskreis Tourismus & Entwicklung

»Durch dieses Buch lernt man sicher mehr über Bolivien als durch ein Dutzend Geschichtsbücher.«

Mario Koch, AmerIndian Research