»Die jährlich erscheinende Viceversa gehört zu den interessantesten, ambitioniertesten Literaturzeitschriften der Schweiz.«
Jana Volkmann, Buchkultur

272 Seiten, 23.0 × 15.0 cm, Gebunden
ISBN 978-3-85869-919-0, 1. Auflage

Mit Fotografien von Yvonne Böhler und Bildern von Line Marquis

Viceversa 15

Jahrbuch der Schweizer Literaturen »Familiengeschichten«

EUR 30,00 Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Erscheint am 19.05.2021

Fast niemand kann sich die Familie wählen, kaum jemand ihr entgehen. Ob weitverzweigt, auf den Kern reduziert, traditionell, Patchwork oder Regenbogen – das Gefüge, in dem wir aufwachsen, prägt unsere frühesten Beziehungen. »Alle glücklichen Familien gleichen einander, jede unglückliche Familie ist auf ihre eigene Weise unglücklich«, heißt es am Anfang von Anna Karenina. »Familles, je vous hais!«, rief André Gide. Vielfältig sind die Familientragödien und -desaster in der Literatur. Welchen Blick werfen zeitgenössische Autorinnen und Autoren auf die Familie?

Zu Gast: Zwischen Traum und Erinnerung schwebt die Kurzgeschichte der polnischen Autorin Barbara Klicka. Die Begegnung dreier Frauen in einer Altkleidersammlung driftet ins Surreale ab: Was ist es wohl, wonach sie suchen?
Visuell: Die Lausanner Künstlerin Line Marquis kreist in ihren Radierungen um die Familie als »place to be« – or not to be ...
Porträts: Nähe und Fremdheit, Leben und Tod, Generationen- und Geschlechterkonflikte: Reale und imaginierte Familiengeschichten beschäftigen die Autorinnen Zora del Buono, Noëlle Revaz und Maria Rosaria Valentini. Im Gespräch geben sie Einblick in ihre Arbeit.
Inédits: Yael Inokai und Ivna Žic aus der deutschen Schweiz, Elisa Shua Dusapin und Thierry Raboud aus der Romandie, der Tessiner Fabio Andina und die Bündnerin Gianna Olinda Cadonau bilden ein facettenreiches Panorama: vom persönlichen Bericht zu Fabel, Essay, Gedichtserie, Erzählung und Auszug aus einem Theaterstück.
Übersetzen: Zwei Übersetzerinnen und ein Übersetzer erhalten Carte blanche. Sie leben in der Schweiz, übersetzen aber nicht in Landessprachen: Michelle Bailat-Jones präsentiert Clarisse Francillon auf Englisch, Naim Kryeziu übersetzt Gottfried Keller auf Albanisch, Ludmila Crippa stellt Plinio Martinis Auswanderergeschichte Il fondo del sacco auf Russisch vor.
Das literarische Jahr 2020: Chronik der Ereignisse und Kurzkritiken der wichtigsten Neuerscheinungen aller Sprachregionen.

Die nächsten Veranstaltungen

Solothurner Literaturtage – Vernissage »Viceversa 15 – Familiengeschichten«

Samstag, 15.5.2021, 17:00 – 18:00 Uhr
Audiolivestream

Fast niemand kann sich die Familie wählen, kaum jemand ihr entgehen. Ob weitverzweigt, traditionell, Patchwork oder Regenbogen – das Gefüge, in dem wir aufwachsen, prägt unsere frühesten Beziehungen. Vernissage des Schweizer Jahrbuchs der Literaturen »Viceversa 15 – Familiengeschichten« mit Fabio Andina, Gianna Olinda Cadonau, Zora del Buono, Benjamin Pécoud. Moderation: Ruth Gantert. Tickets hier.