Wasser hat viele Gesichter

328 Seiten, 20.4 × 13.5 cm, Klappenbroschur
ISBN 978-3-85869-983-1, 1. Auflage

Mit Farbfotos, Routenskizzen und Serviceteil

Wege zum Wasser

Lago Maggiore-Lago d'Orta Wandern|Erleben|Genießen

EUR 32,00 Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Erscheint am 01.03.2023

Rund um den Lago Maggiore und den Lago d’Orta erstreckt sich ein Wasserparadies. In den Seitentälern murmeln Bäche und Flüsse, sprudeln Quellen, rauschen Wasserfälle. Bergseen laden ein zur Erfrischung, in der Höhe öffnen sich atemberaubende Rundblicke. Das Wasser verleiht den grünen Berglandschaften ein mediterranes Flair; ein mildes Klima lässt Palmen und Zitronen, Azaleen und Kamelien üppig gedeihen. Botanische Kleinode verstecken sich in den Parks und Palazzi, den Gärten und Villen entlang der Seeufer.
Die Seebecken des Lago Maggiore und des Lago d’Orta sind eine Hinterlassenschaft der Gletscherkräfte des Gotthard- und des Monte-Rosa-Massivs. Heute leben Millionen von Menschen vom Wasser des Lago Maggiore, und noch vor wenigen Jahren hätte es niemand für möglich gehalten, dass dem See einmal das Wasser ausgehen könnte. Doch die Klimakrise mit ihren Starkregen und Dürreperioden macht dieses Szenarium inzwischen denkbar.
Die von Dagmar Beckmann und Christoph Potting ausgewählten Wege am und zum Wasser sind grenzüberschreitende Genusswanderungen. Von unterschiedlichen Startpunkten aus führen sie durch die Schweiz, die Lombardei und das Piemont. Ein Vergnügen für alle Sinne.

Dagmar Beckmann, geboren 1952, ist Journalistin und Autorin von Kriminalromanen. Gemeinsam mit einer anderen Autorin hat sie ein Reisebuch über das Elsass in der Reihe »Anders reisen« (Rowohlt Verlag) veröffentlicht. Christoph Potting und sie verbringen ihr Leben zwischen Frankfurt am Main, der Bretagne und dem Ortasee in Norditalien.

Christoph Potting, geboren 1950, ist Journalist und Medienproduzent. Gemeinsam mit einer anderen Autorin hat er ein Reisebuch über Irland in der Reihe »Anders reisen« (Rowohlt Verlag) veröffentlicht. Dagmar Beckmann und er verbringen ihr Leben zwischen Frankfurt am Main, der Bretagne und dem Ortasee in Norditalien.