»Einer der besten argentinischen Autoren nach Borges.« La Voz del Interior

300 Seiten, 20.4 × 12.5 cm, Gebunden
ISBN 978-3-85869-414-0, 1. Auflage
Erschienen am 15.01.2010

Als wärs ein fremdes Land

Aus dem Spanischen von Susanna Mende
EUR 19,80 Alle Preisangaben inkl. MwSt.

»Sie setzte sich, nahm die Tasse Tee, die Elsa ihr reichte, gab Zucker hinein, rührte um, und bevor sie den ersten Schluck trank, sagte sie: ›Ich fahre nach Italien.‹«
Agata ist in der Mitte des 20. Jahrhunderts aus Norditalien nach Argentinien ausgewandert. Gegen Ende des Jahrhunderts beschließt sie, inzwischen achtzigjährig, noch einmal in ihre alte Heimat zurückzukehren. Vieles ist immer noch so, wie sie es damals verlassen hat, dort in jenem Städtchen am Lago Maggiore, und dennoch sind das Land und die Menschen, die dort geblieben sind, kaum wiederzuerkennen. Agata versucht, die Welt, die die ihre war, Stück für Stück zurückzugewinnen oder wenigstens mit ihrer Erinnerung in Einklang zu bringen. Eine schwierige und allzu oft unmögliche Arbeit. Behilflich ist ihr dabei die junge Silvana, mit der sie bald eine außergewöhnliche Freundschaft verbindet und die mit den Augen der viel älteren Freundin ihre eigene Umwelt ganz neu zu entdecken beginnt.
Als wärs ein fremdes Land, mit dem renommierten Literaturpreis Planeta Biblioteca del Sur ausgezeichnet, gilt als Schlüsselwerk der argentinischen Literatur zum Thema Migration. Es ist die Auseinandersetzung einer Frau mit ihrer Herkunft, ihren familiären und kulturellen Wurzeln. Konsequent aus der Perspektive der alten Agata zeichnet der Autor zudem ein schonungsloses Bild des gegenwärtigen Italien, und es gelingt ihm, in der Protagonistin so gegensätzliche Haltungen wie Distanziertheit, Neugier und Teilnahme nahtlos zu verbinden.

Antonio Dal Masetto, geboren 1938 im norditalienischen Intra (Verbania) am Lago Maggiore, wanderte 1950 mit seinen Eltern nach Argentinien aus. Er hat acht Romane und zahlreiche Erzählbände veröffentlicht und gilt heute als einer der bedeutendsten zeitgenössischen Autoren Argentiniens. Sein Werk wurde ins Französische (Edition du Seuil), Italienische (Einaudi) und Norwegische übersetzt. Antonio Dal Masetto starb 2015 in Buenos Aires.

»Selbst als Kind mit seinen Eltern von Italien nach Argentinien ausgewandert, gilt Dal Masetto als einer der bedeutendsten Autoren des Landes. Zu Recht. Er nimmt uns mit auf die Reise der betagten Protagonistin, Auswanderin wie der Autor, zurück in das Dorf ihrer Kindheit, wo sie zum zweiten Mal und endgültig Abschied nimmt. Ein leises Buch über Entwurzelung und Heimatlosigkeit, ohne dramatische Zuspitzung,nachhaltig berührend. Großartig.«

Anita Djafari, Jury Bestenliste Weltempfänger

»Manche Bücher sind so unspektakulär, dass es schon fast wieder sensationell ist. So verhalten wird erzählt, dass der Roman den Lesern die günstige Gelegenheit bietet, einmal selbst innezuhalten und das Lebenstempo wenigstens für die schönen Stunden, die über der Lektüre vergehen, zu verlangsamen.«

Karl-Markus Gauss, NZZ Neue Zürcher Zeitung

»Antonio Dal Masetto bevorzugt die leisen Töne. Sein mit dem begehrten Literaturpreis Planeta Biblioteca del Sur ausgezeichneter Roman erzählt am Beispiel Agatas die Geschichte seiner Mutter und ist zugleich ein überzeugendes und unterhaltsames Beispiel für eine Literatur der Migration.«

Fritz Rudolf Fries, Neues Deutschland

»Der Roman Als wärs ein fremdes Land versteht es, sehr eindringlich zu vermitteln: Es sind vor allem Menschen, die Heimat ausmachen.«

Eva Karnofsky, Deutschlandfunk

»Ein Schlüsselroman nicht nur für die Veränderungen im modernen Italien, sondern vor allem auch für die biografische Sicht argentinischer ImmigrantInnen. Ihren Erfahrungen zwischen Verlust und Hinnahme wird hier eine gültige Form verliehen.«

Valentin Schönherr, WOZ