Warenkorb

Warenkorb Leer

Verwende Sie das Symbol bei einem Buch, um dem Warenkorb Artikel hinzuzufügen.

Subtotal
EUR 0,00
Zur Kasse

»Ich hatte nie Berührungsängste gegenüber Hörenden, sonst hätte ich ja auch nicht studieren oder einen hörenden Mann heiraten können.«

240 Seiten, 20.4 × 13.5 cm, Gebunden
ISBN 978-3-85869-645-8, 1. Auflage

Fotos von Matija Zaletel, Zeichnungen von Corina Arbenz-Roth
Dieser Titel ist auch als E-Book erhältlich

Erschienen am 20.02.2015

Augenmenschen

Gehörlose erzählen aus ihrem Leben


EUR 31,00 Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Gehörlose erleben die Welt grundlegend anders als Hörende. Kein tief fliegendes Flugzeug oder heiseres Krähen eines Hahns weckt sie frühmorgens, weder Verkehrsrauschen noch Baustellenlärm lenken sie von der Arbeit ab, ihr Frühling kehrt ein ohne Vogelgezwitscher, und sie sind nie unfreiwillige Zeugen von Handygesprächen im Zug. Da sie in ihrer Wahrnehmung stark visuell orientiert sind, werden sie hin und wieder auch »Augenmenschen« genannt.
Die Autorin Johanna Krapf hat acht Gehörlose zwischen 12 und 72 Jahren befragt und ihre Geschichten aufgezeichnet. Sie erzählen darin über ihren Werdegang, über Kommunikationsbarrieren im Alltag, aber auch über das bereichernde Gefühl der Zugehörigkeit zur Gemeinschaft und Kultur der Gehörlosen. Außerdem schildert ein Jugendlicher, wie er in Schule und Freizeit mit seinem Hörimplantat zurechtkommt. Und eine Gebärdensprachdolmetscherin vermittelt spannende Einblicke in ihre Arbeit.

Johanna Krapf, 1956 geboren in Liestal, ist als Englischlehrerin tätig. Seit vielen Jahren widmet sie sich der Gebärdensprache, etwa als Autorin des Buchs Hände bewegen. Eine Werkstatt für hörende Kinder zum Kennenlernen der Gebärdensprache (2011). Sie ist Mutter von drei erwachsenen Kindern und lebt in Jona.

»Rundherum schön und didaktisch wertvoll.«

Gunda Schröder, Das Zeichen. Zeitschrift für Sprache und Kultur Gehörloser

»Als Hörende weiß man wenig über die Welt der Gehörlosen. Das ändert sich mit der Lektüre dieses Buchs. In zehn kurzweiligen Porträts taucht die Leserin ein in die Welt der Gehörlosen. Es ist beeindruckend, wie alle Porträtierten trotz widriger Umstände ihren Weg gefunden haben.«

Thala Linder, aufbruch

»Wer als Hörender etwas über das Leben und die Welt der Nicht- und Wenigerhörenden erfahren möchte, wird die Augenmenschen mit Begeisterung lesen. Wer eher zufällig an das Buch gerät, wird erstaunt feststellen, wie spannend sich solch ein informatives Buch liest. Und wer als deafie selbst betroffen ist, wird sich in vielen Schilderungen und Berichten selber wiedererkennen. Ein Buch, das man so schnell nicht wieder aus der Hand legt und das sicher zu den Standardwerken im Hörgeschädigtenbereich avancieren wird.«

Bernd Rehling, taubenschlag.de