Warenkorb

Warenkorb Leer

Verwende Sie das Symbol bei einem Buch, um dem Warenkorb Artikel hinzuzufügen.

Subtotal
EUR 0,00
Zur Kasse

Was Demokratie auch sein könnte, wenn man sie ernst nähme.

260 Seiten, 20.4 × 13.5 cm, Klappenbroschur
ISBN 978-3-85869-311-2, 1. Auflage
Erschienen am 01.01.2008

Demokratie – das uneingelöste Versprechen


EUR 24,00 Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Der Wille des Volkes ist ihnen heilig, den Politikerinnen und Politikern jeder Couleur. Demokraten sind sie alle – genauso wie jene, die sie kritisieren. Letztere mögen sich zwar darüber streiten, was unter echter Demokratie zu verstehen ist, sind sich aber einig im Befund, die Demokratie stecke in einer Krise. Tatsächlich ist die Unzufriedenheit groß mit jener politischen Ordnungsform, die uns doch als die bestmögliche erscheint. Urs Marti sucht nach Gründen für die Unzufriedenheit und stellt Fragen nach den Aufgaben, den Chancen und dem angeblichen Versagen der Demokratie in einem historischen und politischen Kontext. Er ruft die großen Themen der klassischen Demokratietheoretiker in Erinnerung, verfolgt die Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte der modernen Demokratie und analysiert Krisenfaktoren, vom Populismus bis hin zur Globalisierung. Er fragt aber auch nach Alternativen zur gegenwärtigen Form der Demokratie, wobei er neoliberale Versuche, Demokratie neu zu interpretieren, mit der Erfahrung konfrontiert, dass Wahlfreiheit heute für all jene Menschen illusionär ist, die von der Beteiligung an wirtschaftlicher Macht ausgeschlossen sind.
Demokratie ist eine historisch gewachsene, aber bis heute zerbrechliche Errungenschaft, dringend entwicklungsbedürftig, aber auch entwicklungsfähig.

Urs Marti, geboren 1952 in Olten, ist Privatdozent für Politische Philosophie an der Universität Zürich. Publikationen: Der große Pöbel- und Sklavenaufstand. Nietzsches Auseinandersetzung mit Revolution und Demokratie (Stuttgart 1993), Michel Foucault (2., überarbeitete Auflage, München 1999), Konturen der neuen Welt(un)ordnung. Beiträge zu einer Theorie der normativen Prinzipien internationaler Politik (hrsg. von Georg Kohler und Urs Marti, Berlin 2003).

»Urs Marti geht in seiner scharfsinnigen und gut zu lesenden Studie den historischen Wurzeln der Demokratie nach sowie den theoretischen Konzepten, mit denen die Demokratie begründet, gerechtfertigt und kritisiert wurde.«

Rudolf Walther, Tages-Anzeiger

»Ein informativer und kurzweiliger Rundgang durch die 2500-jährige Geschichte der Demokratie.«

Rudolf Speth, Frankfurter Rundschau

»Schon heute ist Martis Buch ein Anreiz, mehr Wissen über die Freiheit und die Demokratie zu erwerben. Und zu nutzen.«

Roman Schürmann, WOZ

»Das Buch bietet einen guten Einblick in den Stand der Argumentation – wo man sich eine anthroposophische Beteiligung wünschte (Ausgestaltung des Prinzips Gleichheit im Rechtsleben)«

Gerold Aregger, Gegenwart