Warenkorb

Warenkorb Leer

Verwende Sie das Symbol bei einem Buch, um dem Warenkorb Artikel hinzuzufügen.

Subtotal
EUR 0,00
Zur Kasse
392 Seiten, 20.0 × 13.0 cm, Broschur
ISBN 978-3-85869-217-7, 1. Auflage
Erschienen am 01.01.2001

Die Welt ist keine Ware

Bauern gegen Agromultis

Aus dem Französischen von Bodo Schulze

EUR 15,00 Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Ein kleiner Schafzüchter aus dem südfranzösischen Larzac wird zur Symbolfigur des Widerstands gegen die Globalisierung, die gerade in der Landwirtschaft mit Gentech und ultraliberalem Freihandel weltweit verheerende Auswirkungen zeitigt. Das erklärte Ziel von José Bové und seinen Mitstreitern: Kampf dem »Malbouffe«, dem »Schlechtessen«! Als McDonald’s 1999 im Städtchen Millau eine Filiale eröffnen wollte, demontierten Bové und einige Mitstreiter diese kurz vor der Inbetriebnahme. Gilles Luneau hat die Schlüsselfiguren José Bové und François Dufour, beide Bauern in Frankreich und Mitglieder der »Confédération paysanne«, in diesem Buch nach den Hintergründen gefragt. Sie kämpfen gegen eine immer forciertere Produktivitätssteigerung in der Landwirtschaft auf Kosten der Böden, der Tiere und der Menschen (BSE ist dabei nur das krasseste Beispiel); gegen die Rahmenbedingungen der EU und der WTO, die eine verantwortungsvolle Arbeit der Bauern verunmöglichen, gegen Gentech Food, Fast Food und Virtual Food. Statt dessen setzen sie sich ein für »authentische«, d. h. für gesunde, an Ort und Stelle produzierte Lebensmittel; für eine internationale Allianz von Bauern-, Umwelt- und Verbraucherorganisationen, die das Wohlbefinden und die Gesundheit aller Menschen zum Ziel ihres Handelns machen.

José Bové, geboren 1953, ist Schafbauer im Aveyron und Mitglied der »Confédération paysanne«.

»Ein leicht verdaulicher Einstieg in die Thematik.«

Heide Mertens, Peripherie

»Das ungewöhnliche Buch vereinigt konzise Informationen zur Landwirtschaft Frankreichs mit politischen Reflexionen.«

Ruth Jung, Frankfurter Rundschau

»Eine informative Dokumentation, die zum besseren Verständnis beiträgt.«

Neue Luzerner Zeitung