Die UNO tagt seit 75 Jahren. Was kann sie noch bewirken?

360 Seiten, 20.4 × 13.5 cm, Klappenbroschur
ISBN 978-3-85869-911-4, 1. Auflage

Vollständig überarbeitete, aktualisierte und um mehrere Kapitel erweiterte Ausgabe des Titels "Globales Chaos – machtlose UNO" (2016)
Dieser Titel ist auch als E-Book erhältlich

Erschienen am 21.04.2021

Reform oder Blockade – welche Zukunft hat die UNO?

EUR 26,00 Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Die UNO befindet ich in der schwierigsten Lage seit der Gründung vor 75 Jahren. Ihr mächtigstes Mitglied, die USA, hat mit der UNO-feindlichen »America first«-Politik von Trump die Weltorganisation erheblich geschwächt. Zugleich stellt die Corona-Pandemie die 193 Mitgliedsstaaten sowie die Weltgesundheitsorganisation und die anderen humanitären Programme der UNO vor bislang ungekannte Herausforderungen. Wichtige Reformvorhaben zur Stärkung ihrer Handlungsfähigkeit liegen unerledigt auf dem Tisch. Zudem beschädigt das Versagen des Sicherheitsrates im nun schon zehn Jahre währenden Syrienkrieg die Glaubwürdigkeit der UNO. Mit dem rasanten Machtzuwachs Chinas sowie dem Konflikt zwischen Washington und Peking droht erneut eine Totalblockade des Sicherheitsrates und anderer Teile des UNO-Systems wie im Kalten Krieg.
Über all die Probleme geraten die vielen großen Verdienste der Weltorganisation aus dem Bewusstsein. Und es wachsen die Zweifel, ob multilaterale Kooperation, wie sie 1945 mit der UNO institutionalisiert wurde, unter veränderten Rahmenbedingungen überhaupt eine Chance hat. Wird die Weltorganisation sich reformieren können und wieder handlungsfähig sein?

Andreas Zumach, 1954 geboren, ist Journalist und Buchautor und lebt in Berlin. Er war von 1988 bis 2020 UNO-Korrespondent mit Sitz in Genf. Er arbeitet für die Berliner tageszeitung (taz) und die Zürcher Wochenzeitung WOZ, Die Presse in Wien sowie für weitere Zeitungen, Rundfunk- und Fernsehanstalten in Deutschland, der Schweiz, Österreich, Großbritannien und den USA.

»Angesichts der für 2022/2023 vorgesehenen Mitgliedschaft der Schweiz im Uno-Sicherheitsrat steigt das Interesse an diesem einflussreichen Gremium und an der Uno allgemein. Eine empfehlenswerte Lektüre bietet die neue Publikation von Andreas Zumach, der seit 1988 Uno-Korrespondent in Genf war.«

Markus Heiniger, Schweizerische Gesellschaft für Aussenpolitik

Die nächsten Veranstaltungen

Lesung mit Andreas Zumach

Mittwoch, 18.1.2023, 18:30 – 22:00 Uhr
Grabenhalle, Unterer Graben 17, 9000 St. Gallen

Präsentiert von BRUCHTEIL – Reform oder Blockade – welche Zukunft hat die UNO nach dem Ukrainekrieg?

Die seit langem überfällige Reform der Vereinten Nationen mit dem Ziel, die Handlungsfähigkeit der Weltorganisation zu stärken, bei der Deeskalation und polischen Schlichtung von Gewaltkonflikten sowie bei der Bewältigung der Klimaerhitzung und anderer globaler Hausforderungen, sind durch den Ukrainekrieg zunächst noch mehr erschwert worden.

Andreas Zumach, von 1988-2020 UNO-Korrespondent für zahlreiche Medien in Deutschland, der Schweiz und anderen Ländern mit Sitz in Genf, diskutiert zu diesen Fragen auf Basis seines Anfang 2021 im Rotpunktverlag erschienenen Buches.

Eintritt: 10.- CHF