Warenkorb

Warenkorb Leer

Verwende Sie das Symbol bei einem Buch, um dem Warenkorb Artikel hinzuzufügen.

Subtotal
EUR 0,00
Zur Kasse

Alle europäischen Länder haben von der Sklaverei profitiert – nicht nur von billigem Zucker und Kaffee aus der Karibik.

660 Seiten, 20.4 × 13.5 cm, Klappenbroschur
ISBN 978-3-85869-272-6, 1. Auflage
Erschienen am 29.07.2004

Schwarze Karibik

Sklaven, Sklavereikultur und Emanzipation


EUR 28,00 Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Die Geschichte der schwarzen Karibik ist tief in der globalen Weltgeschichte verankert. Die der heutigen Globalisierung vorausgehenden Globalisierungen waren vor allem im 18. und 19. Jahrhundert Zwangsglobalisierungen von Sklavinnen und Sklaven aus Afrika, Handarbeitern, ausgewanderten Bauern, Kulis, Dienstknechten sowie Matrosen.
Michael Zeuske analysiert Kuba und andere Inseln der Karibik als Fokus der Globalgeschichte der Neuzeit. Er legt die 500-jährige Geschichte von Sklaverei und Rassimus dar, er zeigt den Alltag der Sklavereigesellschaften, den Widerstand, Kultur und Religionen sowie die Anpassung der afrikanischen Menschen und ihrer Nachkommen in einer frühen atlantischen Boomwirtschaft.
Das Buch vermittelt die Schrecken, aber auch die Faszination, die die Sklaverei immer wieder auf diejenigen, die von ihr profitierten sowie auf Literaten und Reiseschriftsteller ausübte. Es zeigt aber auch die subtileren Formen des Rassismus nach der Aufhebung der Sklaverei gegen Ende des 19. Jahrhunderts, einer Fremdheits- und Exklusionsideologie, die noch heute alle ehemaligen Sklavereigesellschaften in ihren Grundmuster prägt.

Michael Zeuske, geboren 1952, Sohn des Lateinamerikahistorikers Max Zeuske, ist Professor für iberische und lateinamerikanische Geschichte an der Universität Köln. Als Kind lebte er für einige Zeit auf Kuba, wo sein Vater für die DDR als Berater tätig war. Er studierte an der Universität Leipzig Philosophie und Geschichte mit Schwerpunkt auf der Geschichte Spaniens und Lateinamerikas. Zahlreiche Publikationen zu Kuba.

»Eine klug recherchierte Darstellung.«

Thomas Köster, NZZ am Sonntag

»Die Fülle der Daten und Erkenntnisse über das komplexe, sich im Laufe der Jahrhunderte verändernde System der Sklaverei auf Kuba ist überwältigend.«

Karin Chladek, Südwind-Magazin

»Mit Schwarze Karibik von Michael Zeuske holt der Verlag zum großen Wurf aus und präsentiert die erste geschlossene Geschichte der Sklaven und der Sklaverei in der Karibik – jedenfalls auf Deutsch. Dafür ist Verfasser und Verlag zu danken, denn in der Tat vermisste man bislang eine solche Gesamtdarstellung zur Sklaverei in Mittel- und Südamerika.«

Burkhard Pohl, Hispanorama

»Eine spannende Lektüre auch für Nichthistoriker.«

Christoph Ulhaas, Kölner Universitäts-Journal