Warenkorb

Warenkorb Leer

Verwende Sie das Symbol bei einem Buch, um dem Warenkorb Artikel hinzuzufügen.

Subtotal
CHF 0,00
Zur Kasse

Grenzenlose Gaumenfreuden: Die kleinen Gerichte aus dem Mittelmeerraum und Orient sind heiß begehrt.

Meze ohne grenzen
320 Seiten, 24.0 × 18.0 cm, gebunden
ISBN 978-3-85869-757-8, 1. Auflage

Mit 175 Rezepten, Glossar und zahlreichen Illustrationen

Erschienen am 05.09.2017

Meze ohne Grenzen

Rezepte, Geschichten, Menschen


CHF 38,00
Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Meze – die kleinen, frischen Gerichte des östlichen Mittelmeerraums und des Orients stehen für eine bunte, frische und abwechslungsreiche Esskultur – mit Betonung auf Essen und Kultur gleichermaßen! Gabi Kopp hat auf Reisen im Libanon, in der Türkei, Zypern und Griechenland in unzählige Küchen und Kochtöpfe geschaut, Rezepte dokumentiert und Köchinnen und Köche aufgespürt, die die traditionelle Meze-Küche pflegen oder auch neu interpretieren. In diesem Buch stellt sie 175 Rezepte für vegetarische und vegane Meze, Meze mit Fisch, Fleisch oder Meeresfrüchten sowie Rezepte für Süßspeisen vor. Die Gerichte lassen sich vielfältig kombinieren und eignen sich bestens zur Inspiration eigener Kreationen. Porträts von Köchinnen und Köchen, Hintergrund- und Produktinformationen, dazu die farbenfrohen Illustrationen vermitteln ein reiches, lebendiges Bild dieser grenzüberschreitenden Esskultur.

Gabi Kopp, geboren 1958 in Luzern, ist seit dreißig Jahren als Illustratorin und Cartoonistin für Presse und Verlage tätig. Mitbegründerin und Köchin des Genossenschaftsrestaurants Zum Widder in Luzern. 2008 Atelierstipendium in Chicago, 2009 Werkpreis von Stadt und Kanton Luzern für ihr Istanbul Kochbuch (6. Auflage 2015). Außerdem erschienen: Das persische Kochbuch (3. Auflage 2015). Die Recherchen für Meze ohne Grenzen wurden dank eines Reisestipendiums der Stiftung Landis & Gyr ermöglicht.

»Meze ohne Grenzen ist ein kulinarisches Porträt eines ganzen geografischen Raumes und zeugt von einem sehr differenzierten Umgang mit der Nahrungsaufnahme als Urform des Zusammenseins.«

Christian Löffel, 041. Das Kulturmagazin