Warenkorb

Warenkorb Leer

Verwende Sie das Symbol bei einem Buch, um dem Warenkorb Artikel hinzuzufügen.

Subtotal
EUR 0,00
Zur Kasse

Die täglichen Glücksmomente und die häuslichen Katastrophen einer zehnköpfigen jüdischen Familie in Kolumbien.

200 Seiten, 20.4 × 12.5 cm, Gebunden
ISBN 978-3-85869-290-0, 1. Auflage
Erschienen am 01.01.2008

Das meschuggene Jahr

Roman

Aus dem Spanischen von Erich Hackl und Peter Schultze-Kraft

EUR 19,50 Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Schauplatz ist die kolumbianische Großstadt Medellín, aber nicht das Medellín der Drogenkartelle und der Gewalt, das wir aus den Medien kennen. Der Autor zeigt uns, dass hier, im jüdischen Stadtteil Prado, hauptsächlich gelebt wird – gelebt, geträumt, geliebt, gewerkelt, erzählt, erfunden, gesponnen, getanzt, gefeiert, gesündigt, verstoßen und vergeben.
Mit den Augen eines 13-jährigen Jungen erleben wir die täglichen Glücksmomente und häuslichen Katastrophen einer zehnköpfigen sephardischen Familie und ihrer Gäste, das Wechselspiel von Erwartungen, Enttäuschungen und Erfüllung rund um einen großen Traum: eine Reise in die Stadt aus Gold, Jerusalem.
In der Synagoge ist diese Familie nicht oft anzutreffen, sie gelten als Ketzer. Der Vater, ein Erfinder, hat seinen eigenen Glauben: Gott gibt dir das Werkzeug, das Wunder musst du selbst vollbringen. Doch nur Onkel Chaim produziert etwas: einen Skandal nach dem anderen. Zum Glück hält die Mutter, vom schwarzen Dienstmädchen Zoila unterstützt, das Chaos zusammen: der Esstisch als Nabel der Welt.
Memo Anjel erzählt mit feinem Humor und kraftvollen Bildern und zeichnet seine Figuren mit liebevoller Hand. So entstand ein ganz und gar ungewöhnliches Werk lateinamerikanischer Literatur.

José Guillermo (Memo) Anjel stammt aus einer sephardischen Familie. Er wurde 1954 in Medellín (Kolumbien) geboren, wo er auch heute lebt. Er ist Hochschuldozent für soziale Kommunikation, Journalist und Autor zahlreicher Romane, Erzählungen und Essays.