Warenkorb

Warenkorb Leer

Verwende Sie das Symbol bei einem Buch, um dem Warenkorb Artikel hinzuzufügen.

Subtotal
EUR 0,00
Zur Kasse

»Liebe, wussten wir, war ein seltsames Wort, eine Art poetischer Wahnsinn, ein Fieber, weiter nichts.«

200 Seiten, 21.0 × 13.1 cm, Gebunden
ISBN 978-3-85869-387-7, 1. Auflage
Erschienen am 01.01.2009

Mindeles Liebe

Roman

Aus dem Spanischen von Hanna Grzimek

EUR 19,50 Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Der Esstisch der vielköpfigen sephardischen Familie im kolumbianischen Medellín ist sozusagen der Nabel der Welt. Hier wird verhandelt, was wichtig ist im Leben. Und wie schon in Das meschuggene Jahr berichtet der 13-jährige Erzähler die Dinge so, wie er sie sieht. Von der Liebe wissen die Kinder wenig. Die Eltern gehören halt einfach zusammen, man kennt das – nie hätte man dafür ein so seltsames Wort wie Liebe verwendet. Nur die vorwitzige Victoria, die schon alle Bücher in ihrer Reichweite gelesen hat, weiß, was Liebe ist, weil sie schon mal einen Verehrer gehabt hat: Liebe sei, erklärt sie ihren Geschwistern, einen Schwachkopf mit Pickeln im Gesicht vor sich zu haben. Doch dann bricht die Liebe wirklich aus – eine Liebe, die nicht sein darf. Sie verändert Personen, die man zu kennen geglaubt hatte, bringt die ohnehin chaotische Welt der kleinen jüdischen Gemeinde im Stadtteil Prado durcheinander und stellt die Familie vor eine Zerreißprobe.
Mit eindringlicher Erzählweise und feinem Humor entführt uns Memo Anjel – seinem Vorbild Isaac B. Singer sehr nah kommend – in den Mikrokosmos einer faszinierenden jüdischen Lebenswelt, deren liebevoll gezeichnete Figuren dem Leser unvergesslich bleiben.

José Guillermo (Memo) Anjel stammt aus einer sephardischen Familie. Er wurde 1954 in Medellín (Kolumbien) geboren, wo er auch heute lebt. Er ist Hochschuldozent für soziale Kommunikation, Journalist und Autor zahlreicher Romane, Erzählungen und Essays.