Ein Gegenwartsroman im besten Sinn des Wortes: kunstvoll verflochtene Geschichten über Revolten, biografische Brüche, Migration und die Liebe um die Jahrtausendwende.

304 Seiten, 20.4 × 12.5 cm, Gebunden
ISBN 978-3-85869-530-7, 1. Auflage

Dieser Titel ist auch als E-Book erhältlich

Erschienen am 20.04.2013

Übers Meer

Roman

EUR 28,00 Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Das Jahr 1980. Eine Gruppe von jungen Leuten besetzt eine Villa und erfindet die Gesellschaft neu. Ihre Aktionen werden immer gewagter und gipfeln in der Forderung nach freier Sicht aufs Mittelmeer. Inmitten dieses Aufbruchs verliebt sich Astèr in Claude.
Das Jahr 2002. Astèr sitzt in ihrer New Yorker Wohnung und sucht in ihrem leeren Gedächtnis nach Antworten. Warum ist sie nach Djerba gereist, um auf Claude zu warten? Was ist passiert nach der Explosion in der Synagoge von Houmt Souk, die eine Lücke in ihr Hirn gerissen hat? Was ist dem Fahrer zugestoßen, der ihr stundenlang von seiner Insel erzählte? Wohin sind Claude und sein Segelboot von dem Sturm getrieben worden, der in diesen Tagen über dem Meer wütete? Und was wollte Claude eigentlich damals, vor zweiundzwanzig Jahren, in der Villa?
Geschickt kreuzt Christoph Keller in seinem Roman die Geschichte von Claude und Astèr mit den Bekenntnissen eines tunesischen Taxifahrers, der seinem Umfeld entkommen will, und dem Schicksal eines Flüchtlings aus Mali, der in einem verwüsteten Segelboot auf Lampedusa strandet. Dabei entsteht ein vielschichtiges erzählerisches Mosaik des Mittelmeers als Raum von Such- und Fluchtbewegungen, als Schmelztiegel afrikanisch-europäischer Geschichte und Geschichten.

Christoph Keller, in der Schweiz geboren, in Peru aufgewachsen, ist freischaffender Autor, Reporter und Podcaster. Er schreibt für Zeitungen und Zeitschriften wie "GEO", "Reportagen" oder "Die Wochenzeitung WOZ". Seine Podcasts veröffentlicht er auf der Plattform podcastlab.ch. Bis 2019 leitete er die Redaktion Kunst & Gesellschaft von Radio SRF2 Kultur. Für seine Arbeiten wurde er unter anderem zweimal mit dem Zürcher Journalistenpreis ausgezeichnet. In der Edition Blau ist 2013 sein Roman Übers Meer erschienen. Christoph Keller lebt in Basel und zeitweilig auf einem kleinen Segelschiff auf dem Mittelmeer.

»Ein mutiges, aufregendes Buch, mit dem Christoph Keller die Geschichten von vier Menschen geschickt und elegant zu einem weltumspannenden sozialen und politischen Panorama verknüpft.«

Dina Netz, Gutenbergs Welt, WDR 5

»Keller versucht das Innenleben von Menschen, die solch ungeheuren Geschehnissen ausgesetzt sind, auszumalen, und das gelingt ihm ganz exzellent.«

Valentin Schönherr, Publik-Forum

»Keller hat mit diesen traurigen und wütenden Träumern faszinierend willensstarke Figuren geschaffen, denen er eine je eigene, plausible Sprache gibt. Eine bemerkenswerte literarische Leistung, wie auch der gelungene Versuch dieses aufregend gegenwärtigen Romans, das Mittelmeer als einen der zentralen politischen Räume des 21. Jahrhunderts zu erzählen.«

Insa Wilke, mare

»Keller scheut sich nicht, tief in die Tragödien unserer Gegenwart abzutauchen, leidenschaftlich getragen von einer durchwegs gestalteten Sprache, geformt nach einer ausgetüftelten Dramaturgie.«

Sibylle Birrer, NZZ Neue Zürcher Zeitung