Warenkorb

Warenkorb Leer

Verwende Sie das Symbol bei einem Buch, um dem Warenkorb Artikel hinzuzufügen.

Subtotal
EUR 0,00
Zur Kasse

Demokratie wird es in Zukunft nur geben, wenn sie weiterentwickelt wird. Aber wie? Warum der Kapitalismus eine Übergangsform ist und was danach kommen könnte.

260 Seiten, × cm, Klappenbroschur
ISBN 978-3-85869-366-2, 1. Auflage
Erschienen am 01.01.2008

Zukunft der Demokratie

Das postkapitalistische Projekt


EUR 22,00 Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Achtzehn Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer und dreißig Jahre nach dem Durchbruch des Neoliberalismus ist es Zeit, die Perspektiven einer fortschrittlichen Zukunftsgestaltung neu auszuloten. Die Autorinnen und Autoren rücken die Demokratie ins Zentrum, das heißt die bewusste Gestaltung der Gesellschaft durch die Gesellschaft selbst. Demokratie kann nur Bestand haben, wenn sie weiterentwickelt wird und die wesentlichen wirtschaftlichen Prozesse erfasst. Dafür muss das Korsett des Kapitalismus gesprengt werden, und dies stellt die Frage nach der Legitimation eines revolutionären Bruches.
Die verschiedenen Beiträge des Buches gehen auf die wesentlichen Fragen ein, die sich bei der Suche nach einer erneuerten linken Perspektive stellen. Hat der Kapitalismus das Potenzial, sich noch lange zu behaupten? Ist die demokratische Gestaltung der komplexen Wirtschaftsprozesse überhaupt eine Option, und wie lassen sich die Konturen eines solchen Projektes positiv beschreiben? Was kann man aus den Erfahrungen der letzten 200 Jahre für Schlüsse ziehen – insbesondere aus der Erfahrung des Stalinismus? Wer kann und soll einem postkapitalistischen Projekt zum Durchbruch verhelfen? Welche Rolle spielen Geschlechterdifferenz und Migration? Sind Revolutionen legitim? Und was ist mit den revolutionären Avantgarden?

Beat Ringger, geboren 1955, ist Zentralsekretär der Gewerkschaft der öffentlichen Angestellten vpod und geschäftsleitender Sekretär des Denknetzes.

»Eine sehr notwendige Sammlung, die – eigentlich gewidmet auch der differenzierteren Identitätsfindung der aktuellen linken Bewegungen – genau richtig kommt in unseren Zeiten des omnipräsenten, dabei schamlosest monetär grundierten Rechtspopulismus.«

Walter Eigenmann, Glarean Magazin

»Das Buch ist allen zu empfehlen, die aus den sozialen Abwehrkämpfen der vergangenen Jahren in die strategische Offensive kommen möchten.«

 Thomas Wagner, Junge Welt