Warenkorb

Warenkorb Leer

Verwende Sie das Symbol bei einem Buch, um dem Warenkorb Artikel hinzuzufügen.

Subtotal
CHF 0,00
Zur Kasse

Wandern hoch über der italienischen Riviera mit fantastischen Fern- und Tiefblicken.

Die ligurischen alpen
240 Seiten, 19.0 × 13.0 cm, Klappenbroschur
ISBN 978-3-85869-432-4, 1. Auflage

Mit Farbfotos, Routenskizzen und Serviceteil

Erschienen am 01.08.2010

Die Ligurischen Alpen

Naturparkwandern zwischen Hochgebirge und Mittelmeer


CHF 19,90
Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Die hochalpin geprägten Ligurischen Alpen sind die letzte Alpengruppe vor dem Apennin. Schluchtartige Täler, über 2600 Meter hohe Kalksteinmassive, Karsthochflächen und weite Alpgebiete charakterisieren diese Landschaft. Höhepunkte der Ligurischen Alpen sind die artenreiche Flora und Fauna, die Karsterscheinungen und die fantastischen Fern- und Tiefblicke. Auf terrassierten Kuppen, Graten oder Kämmen liegen die geschichtsträchtigen Villages Perchés (Höhensiedlungen). Die Wanderung führt durch ein Gebiet ohne Massentourismus – in einer Region, die stark vom Bevölkerungsrückgang betroffen ist. In beiden Parkgebieten (Naturpark Marguareis auf der piemontesischen, Naturpark Ligurische Alpen auf der ligurischen Seite) setzt man sich für einen sanften Wandertourismus ein, den dieses Buch fördert und unterstützt. Die Routen wurden in Zusammenarbeit mit dem Naturpark Marguareis erarbeitet.
Dieser Führer beschreibt eine 12-tägige Wanderung durch das Hochgebirge bis ans Mittelmeer, die leicht zu einer 4–6-tägigen Rundwanderung verkürzt und auch sonst abgewandelt werden kann. Dazu alle praktischen Informationen und zahlreiche vertiefende Hinweise, denn: Man sieht nur, was man weiß!

Werner Bätzing, geboren 1949, bis 2014 Professor für Kulturgeografie an der Universität Erlangen-Nürnberg mit Schwerpunkt »Alpenraum« in Lehre und Forschung, gilt als einer der renommiertesten Alpenforscher im deutschsprachigen Raum. Er beschäftigt sich seit 1977 wandernd und analysierend mit den piemontesischen Alpen. Als einer der besten deutschsprachigen Kenner des Piemont engagiert er sich, im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung, für eine Aufwertung dieser von Entvölkerung bedrohten Region.

Michael Kleider, geboren 1970, hat Geografie an der Universität Erlangen-Nürnberg studiert und seine Abschlussarbeit über Dronero (Maira-Tal/Provinz Cuneo) geschrieben. Seit 2002 engagiert er sich beruflich für die piemontesischen Alpen und besonders für die GTA.

»Jeder, der sich ernsthaft für die Alpen interessiert, landet irgendwann bei Werner Bätzing. Keiner hat so fundiert über Geschichte und Zukunft dieser Region geschrieben wie der in Erlangen lehrende Geograph. Wer seine Bücher gelesen hat, sieht die Berge mit anderen Augen.«

Christian Jostmann, Süddeutsche Zeitung

»Neuerdings muss ich bekennen, dass es alpenweit nichts Besseres als die Kultur- und Wanderführer von Werner Bätzing gibt. Das Besondere dabei ist die Kombination von Natur mit Kultur, ist das überaus kenntnisreiche Vermitteln auch von Themen, die nicht in der Flut allgegenwärtiger Wanderführer auffindbar sind.«

Hans Haid, Pro Vita Alpina