Warenkorb

Warenkorb Leer

Verwende Sie das Symbol bei einem Buch, um dem Warenkorb Artikel hinzuzufügen.

Subtotal
EUR 0,00
Zur Kasse

Vincenzo Todiscos neuer Roman, eine Geschichte von Emigranten, beginnt im »Zug der Hoffnung«, fliegt in die Arme eines anarchischen Onkels und endet mit Talicubra, dem Meerungeheuer.

280 Seiten, 12.5 × 20.4 cm, Broschur
ISBN 978-3-85869-456-0, 1. Auflage

Book on Demand Dieser Titel ist auch als E-Book erhältlich

Erschienen am 10.08.2011

Rocco und Marittimo

Aus dem Italienischen von Maja Pflug

EUR 20,00 Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Eine Familiensaga, episch, schmerzlich, leidenschaftlich und komisch: Rocco und Marittimo kommen 1965 im fahrenden »Zug der Hoffnung« zur Welt, jenem Zug, der die Emigranten aus Süditalien in die Schweiz bringt. Fatalerweise werden die Neugeborenen während der Reise miteinander vertauscht. Der Einzige, der den Vorfall bemerkt, ist Don Curte, der Priester des »Wandervolkes«. Es ist der Anfang einer aufregenden Geschichte.
Marittimos Familie wird von einem Fluch verfolgt. Marittimo wächst am Rande der Welt der Emigranten auf, teilt deren Demütigungen als Gastarbeiter und begegnet der Ungerechtigkeit. Er muss mühsam zu seinen Wurzeln zurückfinden und wird dabei behutsam von seinen (vermeintlichen) Verwandten begleitet, den ihn umsorgenden Tanten, hervorragenden Köchinnen und tadellosen Hausfrauen, vom geheimnisvollen Motorradfahrer, seinem Onkel Leopardo, einem Reisenden, Abenteurer und Anarchisten, der sich nicht als »Emigrant« versteht. Leopardo führt den Neffen durch die verzwickten Wege seiner Fantasien bis hin zum Talicubra, dem seltsamen Meerungeheuer. So lernt Marittimo, mit dem Fluch fertigzuwerden, der über seiner Familie hängt, die Fremdenfeindlichkeit gegenüber den Emigranten auszuhalten und die eigene Identität zu finden.

Vincenzo Todisco, 1964 als Sohn italienischer Einwanderer in Stans geboren, studierte Romanistik in Zürich und lebt heute als Autor und Dozent in Rhäzüns. Für sein literarisches Schaffen wurde er 2005 mit dem Bündner Literaturpreis ausgezeichnet. Im Rotpunktverlag liegen seine Romane in deutscher Übersetzung vor. Das Eidechsenkind ist seine erste Buchveröffentlichung auf Deutsch, mit der der Autor für den Schweizer Buchpreis 2018 nominiert war.

»Man kann sich dem suggestiven Erzählfluss anvertrauen, sich in die schwierige Lage ausgebeuteter Gastarbeiter in einem kalten, feindseligen Land versetzen lassen, ihr Leben, ihre Hoffnungen und Sehnsüchte teilen. Denn darüber weiß Todisco, Sohn italienischer Immigranten, aus erster Hand Bescheid und er versteht es, diese Erfahrungen und Erinnerungen lebendig, farbig und authentisch zu vermitteln.«

Valentin Herzog, Basler Zeitung

»Die unerhörte Begebenheit, bei einer Novelle der Gipfelpunkt der Geschehnisse, bildet in Vincenzo Todiscos viertem Roman, Rocco und Marittimo, den Auftakt der Verwicklungen. Mit leichter Hand entspinnt der 1964 als Sohn italienischer Einwanderer geborene Schriftsteller das Schicksal seiner Helden.«

Maike Albath, NZZ Neue Zürcher Zeitung

»Vincenzo Todisco ist ein ursprüngliches Erzähltalent, seine Erfindungen sind witzig, sinnlich und realitätsbezogen, geprägt von einer heute seltenen Leidenschaft für Rebellion und Utopie.«

Felix Schneider, Der Bund