»Andinas Texte und Custers Zeichnungen bringen Zeit und Raum zum Sprechen, indem sie die Landschaft von allem Überflüssigen befreien.«
Aus der Nachbemerkung von Hans Weiss

« I testi di Andina e gli schizzi di Custer fanno parlare il tempo e lo spazio spogliando il paesaggio di tutto ciò che è superfluo. »
Dalla postfazione di Hans Weiss

144 Seiten, 21.5 × 14.5 cm, Gebunden
ISBN 978-3-85869-922-0, 1. Auflage

Zweisprachig Italienisch – Deutsch
Bilingue italiano – tedesco
Mit 40 Skizzen

Tessiner Horizonte – Momenti ticinesi

Aus dem Italienischen von Karin Diemerling
EUR 25,00 Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Erscheint am 03.08.2021

Die kleinen großen Momente / I grandi piccoli momenti

Ein Dorf, eingebettet in die Linien der Berge, klebt am Hang, sein Kirchturm ragt wie eine Kerze in die Höhe – eine Spannung zwischen Horizontale und Vertikale, ein typischer Tessiner Moment.
Fabio Andina, der uns aus seinem Roman Tage mit Felice als genauer und sinnlicher Beobachter der Natur und des Dorflebens in Erinnerung ist, widmet sein neues Buch den kleinen großen Momenten im Tessin: das erste Morgenlicht, der laut rauschende Gebirgsbach, die Schwere einer Kuh im Gras und ein Dachziegel, der seit dem letzten Winter herunterzufallen droht. Wir entdecken mit dem Autor vierundsiebzig Hirsche am gegenüberliegenden Hang, erhaschen das Läuten des Campanile, den Geruch nach Schnee, zuweilen eine aufkommende Kindheitserinnerung und einmal sogar einen unverhofften Kaffee.
Im Zusammenspiel mit den Zeichnungen von Lorenzo Custer, der mit wenigen Strichen das Wirkungsgefüge Mensch-Natur der Tessiner Landschaft festhält, wird in den kurzen Erzählungen – parallel auf Deutsch und Italienisch zu lesen – das Wesentliche dieser geheimnisvollen, von Berg und Tal, Wald, Stein und Wasser und ihren Bewohnern geprägten Welt erkennbar. Horizonte öffnen sich auf einen Reichtum, der in der Kargheit liegt.

Un villaggio, incastrato nelle linee delle montagne, si aggrappa alla collina, il suo campanile si erge come una candela – una tensione tra l’orizzontale e il verticale, un tipico momento ticinese. Fabio Andina, che ricordiamo per il suo romanzo La pozza del Felice come osservatore preciso e sensuale della natura e della vita di paese, dedica il suo nuovo libro ai grandi piccoli momenti del Ticino: la prima luce del mattino, lo scrosciare rumoroso di un ruscello di montagna, la pesantezza di una mucca nell’erba e una tegola che minaccia di cadere dall’inverno scorso. Scopriamo con l’autore settantaquattro cervi sul versante opposto della vallata, cogliamo il rintocco del campanile, l’odore della neve, a volte un ricordo d’infanzia, e anche l’inaspettato invito per un caffè. In combinazione con i disegni di Lorenzo Custer, che cattura l’interazione dell’uomo e della natura nel paesaggio ticinese con pochi tratti di penna, i racconti – che si possono leggere in tedesco e in italiano – rivelano l’essenza di questo mondo misterioso modellato da montagne e valli, foreste, pietra e acqua e dai suoi abitanti. Gli orizzonti si aprono su una ricchezza che si trova nell’aridità.

Fabio Andina, geboren 1972 in Lugano, studierte Filmwissenschaften und Drehbuch in San Francisco. Heute lebt er wieder im Tessin, im Malcantone und im Bleniotal. Sein mehrfach ausgezeichneter Roman Tage mit Felice, erschienen im Frühjahr 2020, war ein großer Publikumserfolg.

Lorenzo Custer, geboren 1945, lebt als Architekt (ETH) im Malcantone und beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit dem Verhältnis von Architektur und Landschaft. Für die Rekonstruktion zweier Dörfer im Centovalli wurde ihm ein Prix Européen d’Architecture Philippe Rotthier verliehen. Seine Zeichnungen wurden mehrfach ausgestellt.

Weitere Bücher